Der Film im Film im Film …

Oma und Opa sind bekennende und begeisterte Tatort-Fans und haben auch am vergangenen Sonntag – wie eigentlich jede Woche – pünktlich um 20.15 Uhr vor dem Fernseher gesessen. Und dieses Mal hat es sich besonders gelohnt. Meta heißt die Folge, die passend zur derzeit stattfindenden Berlinale in Berlin auch aus der Hauptstadt kommt und ebenfalls während der Berlinale spielt. “Auf verstörende Art schildert ein Thriller auf der Berlinale den Mord an einer Prostituierten. Rubin und Karow sind sprachlos, denn was die Polizisten Rolf Poller und Felix Blume im Film Meta ermitteln, passt zu ihrem aktuellen Fall”, heißt es in der Beschreibung des Senders. Mehr noch: Der Film ist der Film im Film, der im Film der Film ist. Das haben Sie jetzt ganz sicher nicht verstanden. Macht nichts: Denn der Film ist nur ein Film, wobei man manchmal nicht weiß, in welchem Film man gerade ist – auf jeden Fall nicht im falschen. Was soll ich sagen? Mehr will ich an dieser Stelle nicht verraten. Nur so viel: Es ist zwar nur ein Film. Aber den sollte man unbedingt gesehen haben. Zeit bleibt noch ein wenig. Die Tatort-Folge kann bis zum 20. März in der Mediathek abgerufen werden.

Manchmal weiß man nicht mehr, in welchem Film man gerade ist, auf jeden Fall nicht im falschen.                                                                                         Foto: rbb/Reiner Bajo

Wieder mal roter Teppich

Im letzten Jahr waren Oma und Opa verhindert, aber in diesem Jahr haben wir uns den roten Teppich des 14. Deutschen Hörfilmpreises nicht entgehen lassen. Entsprechend herausgeputzt haben wir uns auf den Weg ins Kino International in Berlin gemacht, in dem die Preisverleihung erstmals stattfand. Und dort wartete in der Tat der ganz große Bahnhof, als ob ganz Hollywood zugesagt hätte. Jedenfalls wurden die Fotografen nicht enttäuscht, filmische Prominenz war ausreichend vertreten und gab dem Preis einmal mehr einen würdigen Rahmen, der von Yvonne Catterfeld & Trio komplettiert wurde. Ach, Sie fragen sich, was denn überhaupt ein Hörfilm ist. Also, ein Hörfilm ist ein Kino- oder Fernsehfilm mit zusätzlichen akustischen Bildbeschreibungen, um die Beiträge „sehen“ zu können. In den Dialogpausen vermitteln knappe Erläuterungen die visuellen Elemente einer Szene. Diese Technik, die blinden und sehbehinderten Menschen einen direkten Zugang zu Fernsehen, Kino und Theater eröffnet, nennt sich Audiodeskription. Was soll ich sagen? Es ist nicht zu fassen, dass sich in den privaten Fernsehsendern auch zwei Jahre nach Opas letzter Kritik in dieser Sache immer noch nichts getan hat. Ich bin zwar überhaupt kein Freund staatlicher Regulierung. Aber wenn sich bald nichts merklich ändert, sollte der Gesetzgeber in der Tat eingreifen. Wenn man bedenkt, dass eine Audiodeskription durchschnittlich so um die 5.000 Euro kostet, ist diese sture Verweigerungshaltung der Privaten wirklich nicht zu verstehen. Hier können sie sich an den öffentlich-rechtlichen Sendern ein Beispiel nehmen.

IMG_2666Erwischt: Oma auf dem roten Teppich des 14. Deutschen Hörfilmpreises in Berlin.

Isch des Bio?

Nur ein Geheimtipp ist sie schon lange nicht mehr, vielmehr ist sie ein YouTube-Star: Bärbel Stolz, die in unnachahmlicher Weise die Prenzlschwäbin darstellt. Da konnte der SPD-Politiker Wolfgang Thierse, der im Berliner Szenekiez Prenzlauer Berg wohnt, so viel wettern, wie er wollte: “Ich habe gegen das Schwäbische und Bayerische nichts, dass soll da gesprochen werden, wo sie wohnen, hier in Berlin möchte ich gerne, dass das Berlinerische noch eine Chance hat.“ Die Prenzlschwäbin hat ihn sozusagen mit ihrem schwäbischen Charme überrollt. Da wird gegen Mitte gewettert, da werden Münchner und Touristen beargwöhnt, da heißen die Kinder Friedrich-Antony, Wikipedia und Xenia-Adelheit, da geht es um Kokosnuss-Wasser und Mandelmilch oder die Eisgeschmacksrichtungen Karamell-Fleur-de-Sel und Lavendel-Hibiskus. Dann bewegt die Prenzlschwäbin natürlich die Frage: Isch des Bio? Und zu guter Letzt werden 15 Euro der Quadratmeter als “super” bezeichnet und 30 Quadratmeter für 1050 Euro warm mit “ei ja” kommentiert. Was soll ich sagen? Wem die Prenzlschwäbin gefällt, kann sie ja bei YouTube abonnieren oder sich auf den Erzählband über die Erlebnisse einer Schwäbin in Berlin freuen, an dem Bärbel Stolz gerade arbeitet und der im Sommer 2016 im Goldmann-Verlag erscheinen soll.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen.
Inhalt laden

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL2lHSmFZNjY2V2tzIiB3aWR0aD0iNTYwIiBoZWlnaHQ9IjMxNSIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj0iYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuIj48L2lmcmFtZT48L3A+

Amüsante Angelegenheit

So, nachdem Opa den Film hat sacken lassen, ist es soweit: Die Rezension von “Gut zu Vögeln”, der am 14. Januar 2016 in die Kinos kommt, ist fertig und nun auch online. Dabei ist für Opa klar: An dem Film werden sich die Geister scheiden. Dazu braucht es nicht einmal den Kulturspagat, den Oma und Opa am Tag der Pressevorführung hinlegen mussten. Wie dem auch sei: Insgesamt ist der Film eine amüsante und unterhaltsame Angelegenheit, auf die man sich eben einlassen oder es sein lassen muss. Was soll ich sagen? Wie gut, dass es verschiedene Geschmäcker gibt.

GZVdt21A-6598_1400