Technik mit Herz

Unsere beiden Enkel haben einen Sensus für Technik, der eine manchmal mehr, der andere manchmal weniger. Vor allem der Große hat da offensichtlich einiges vom Vater mitbekommen. Jedenfalls ist er ein Tüftler vor dem Herrn und bastelt mit einer Engelsgeduld aus allem, was er so in die Finger kriegt, die tollsten Dinge. Seine letzte Schöpfung ist ein Taschenrechner-Männchen mit Herz, mit dem er nicht nur seine Eltern sowie Oma und Opa beeindruckt hat, sondern auch beim VDIni-Club ganz groß rauskommen würde. In dem Club werden vier- bis zwölfjährige Jungen und Mädchen vom Verein Deutscher Ingenieure betreut und lernen auf unterhaltsame wie spielerische Weise die Welt der Technik kennen. Für die Älteren (13 – 18 Jahre) gibt es die VDI-Zukunftspiloten, die das Thema Technik weiterführen und sich bereits mit den vielfältigen Zukunftsproblemen unserer Welt beschäftigen.  Beide Einrichtungen gibt es auch hier bei uns in Berlin und Brandenburg, ebenso wie die Studenten und Jungingenieure des VDI, die an den Universitäten und Hochschulen angesiedelt sind. Was soll ich sagen? So richtig technikfreundlich ist unsere Gesellschaft ja nicht gerade, obwohl wir doch so sehr von der Technik abhängig sind. Insofern ist es gut, dass es wenigstens ein paar technische Anlaufstellen für die Kinder und Jugendlichen gibt, die gerne mal einen Blick hinter die Anwendungsoberflächen werfen wollen. Leider sind es aber immer noch zu wenige, sowohl technikbegeisterte Kinder als auch technikbegeisternde Anlaufstellen.

RechnermitHerzTechnik mit Herz: Ein Taschenrechner-Männchen, gebastelt von unserem ältesten Enkel.

2 Gedanken zu „Technik mit Herz

  1. Pingback: Keine Zeit zum Spielen | Opas Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.