E-Mail an Angela Merkel

Die Zahlen sind unfassbar: Täglich sterben nach Angaben der Deutschen Welthungerhilfe 7.000 Jungen und Mädchen an den Folgen von Mangelernährung. Fast 70 Millionen Kinder werden laut einem Bericht der Kinderschutzorganisation Unicef in den kommenden 15 Jahren noch vor ihrem fünften Geburtstag an vermeidbaren Ursachen sterben, wenn die internationale Gemeinschaft ihnen nicht hilft. Und weitere 119 Millionen Kinder weltweit werden danach ohne Unterstützung an chronischer Mangelernährung leiden. Um diese Dimension auch nur ansatzweise zu begreifen, ein kleiner Vergleich: Die Zahl der vom Tod bedrohten Kinder entspricht fast derjenigen an Menschen, die in Deutschland leben und die deutsche Nationalität besitzen. Das heißt, wenn die Kinder tatsächlich sterben, wäre das von der Größenordnung her in etwa so, als wenn die Deutschen aussterben würden. Was soll ich sagen? Die G7-Staaten wollen, so haben sie in Elmau bei ihrem letzten Treffen beschlossen, in den nächsten 15 Jahren 500 Millionen Menschen aus Hunger und Mangelernährung befreien, allerdings „mit Partnern“. Der Ankündigung müssen nun Taten folgen. “Wollen die G7 tatsächlich ihren fairen Beitrag zu einer Welt ohne Hunger bis 2030 leisten, müssen sie ihre Ausgaben in diesem Bereich mehr als verdreifachen. Private Investitionen allein reichen nicht aus und dürfen nicht als Ersatz für öffentliche Gelder dienen”, sagt die Welthungerhilfe. Und Recht hat sie. Damit die Staats- und Regierungschefs nicht vergessen, was sie da beschlossen haben, beteiligt sich Opas Blog an der Aktion der Welthungerhilfe und bietet seinen Lesern nachstehend an, eine entsprechende E-Mail an Bundeskanzlerin Angela Merkel zu senden und sie aufzufordern, sich für globale Gerechtigkeit einzusetzen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.