Gerüchteküche-Küchengerüchte

Laut Duden ist die Gerüchteküche ein imaginärer Ort, an dem viele Gerüchte entstehen. Ist dieser Ort allerdings eine Küche, dann sind es eben Küchengerüchte. Die können auch spannend oder lustig oder beides sein. Jedenfalls wird sich Opa künftig jeden Samstag mit ihnen beschäftigen. Heute geht es um die Küchengerüchte zum Thema Salz.

Salz ist nicht gesund, vor allem wenn man zu viel davon zu sich nimmt. Das kann dann Bluthochdruck und Schlaganfälle fördern. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, nicht mehr als fünf Gramm Kochsalz pro Tag zu sich zu nehmen. Doch Salz versteckt sich nicht nur in Fertiggerichten, Wurst, Schinken, Snacks oder Brot. Es ist zum Beispiel auch in löslichen Arzneimitteln und Brausetabletten enthalten. Woher soll man aber wissen, wie viel Salz z.B. in verarbeiteten Lebensmitteln steckt. Die Verbraucherzentrale Bayern hat jetzt das Geheimnis gelüftet. Da Lebensmittelhersteller die Salzmenge nicht angeben müssen, sondern lediglich den Natriumgehalt, benötigt man eine Formel zum Umrechnen – und die lautet: Natrium mal 2,5 gleich Kochsalz. Sind beispielsweise für eine 300 Gramm Portion eines Tiefkühlgerichts 1,14 Gramm Natrium angegeben, dann entspricht dies 2,85 Gramm Kochsalz. Was soll ich sagen? Das ist der Beweis, dass Mathematik in der Schule nicht nur reine Schikane ist, sondern dass man sie tatsächlich zum (Über-)Leben braucht.

SalzZu viel Salz ist ungesund.

Ein Gedanke zu „Gerüchteküche-Küchengerüchte

  1. Pingback: Gerüchteküche-Küchengerüchte | Opas Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.