The One and Only

Die Nachrichten sind auch nicht mehr das, was sie einmal waren. Ausdrücklich ausgenommen ist die Nachrichtensendung des ZDF am gestrigen Tage um 15.00 Uhr, in der das eigentlich Einmalige der re:publica 14 zumindest kurz zu sehen war. Ansonsten aber Fehlanzeige, auf allen Kanälen und in allen Medien. Gewiss, David Hasselhoff war da und hat sein „Looking for Freedom“ angestimmt. Auch Sascha Lobo gab sich die Ehre und hat seine Rede zur „Lage der Nation“ gehalten. Sicher, alles wichtig genug, um erwähnt zu werden. Aber was ist mit dem einzigen bloggenden Opa dieser re:publica 14, „The One and Only“ sozusagen: Nichts, niente, nada. Dabei hatte doch schon Birgit Grigoriou am Nachmittag gewittert: „Stolz!!! Ich traf den einzigen bloggenden Opa auf der #rp14“, und das dazu gehörende Bild veröffentlicht. Doch das haben die Berichterstatter auch ignoriert. Lediglich der Deutschlandfunk hat ein Interview mit Opa geführt, zum Bloggen im Allgemeinen und im Besonderen und überhaupt, und will das demnächst auch senden. Was soll ich sagen? Eigentlich war ich ja ganz froh, einmal mehr oder weniger inkognito und unbehelligt unterwegs zu sein. So konnte ich mich wenigstens ganz meinen neuen, netten Bekanntschaften widmen, wie der ausgesprochen sympathischen Bloggerin aus Berlin, die sehr erfolgreich „Liebling nicht jetzt … die Kinder könnten kommen“ betreibt, oder dem rüstigen und lebenslustigen Silvernerd, die sich offen dazu bekennt, und ihrer ebenfalls bloggenden Tochter. Insofern war der erste Tag der re:publica 14 für Opa ein voller Erfolg. Heute allerdings muss ich leider passen. Opas Rücken hat ihm heute Nacht signalisiert: Da geht’s du nicht mehr hin, sonst schieß’ ich dir ein paar Tränen in die Augen. Wirklich schade.

Sascha LoboDie Lichtgestalt der deutschen Netzgemeinde bei seinem Auftritt auf der re:publica 14 in Berlin: Sein erstes Wort war ein vielsagendes und durchaus interpretationsfähiges “Hallo”.

5 Gedanken zu „The One and Only

  1. Pingback: See you at the re:publica | Opas Blog

  2. Opa hat ganz recht: Wen interessiert Hasselhoff und wen Sascha Lobo? Wenn es doch Opa gibt. Gibt es aber nicht, denn das Fernsehen ist nicht am Puls der Zeit, sprich am Puls der bloggenden Gemeinde. Opa und Oma und die lieben Enkel – das ist das Nette in der Welt.
    Nur: Was sagt Oma, wenn sie das “traute” Bild sieht, beinahe Wange an Wange? Oma ist natürlich großzügig, sie kennt Opa. Aber der kleine Enkel? Der wird sagen: Opa, das ist doch nicht die Oma? Was macht die bei Dir? Und Opa sagt dann was?
    I.B.F.
    P.S. Das Kreuz mit dem Kreuz ist ein doppeltes: Keiner weiß, wie sehr man leidet”

  3. Vielen Dank für die Blumen! Ich freue mich, dass wir uns mal real kennen gelernt haben und wünsche Dir gute Besserung! Vielleicht hättest Du doch den Rollator mitnehmen sollen? 😉
    Bis zum nächsten Mal und liebe Grüße
    Dörte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.