Gerüchteküche-Küchengerüchte

Laut Duden ist die Gerüchteküche ein imaginärer Ort, an dem viele Gerüchte entstehen. Ist dieser Ort allerdings eine Küche, dann sind es eben Küchengerüchte. Die können auch spannend oder lustig oder beides sein. Jedenfalls wird sich Opa künftig jeden Samstag mit ihnen beschäftigen. Heute geht es um die Küchengerüchte zum Thema Essen und Trinken in der Bibel.

Paulus schreibt in seinem Brief an die Römergemeinde: „Das Reich Gottes ist nicht Essen und Trinken, es ist Gerechtigkeit, Friede und Freude im Heiligen Geist.“ Dafür geht es in der Bibel aber ziemlich häufig ums Essen und Trinken. Sei es, als Jesus den Gastgebern der Hochzeit zu Kana zur Hilfe kommt und kurzerhand Wasser in Wein verwandelt, damit die Gäste auch genug zu trinken haben, oder als er mit fünf  Broten und zwei Fischen die Speisung der 5.000 bewerkstelligt. Auch wird Jesus in der Bibel (Johannes 6,35) mit den Worten zitiert: „Wer zu mir kommt, wird nie mehr hungern, und wer an mich glaubt, wird nie mehr Durst haben.“ Sicherlich ist das nicht wörtlich zu nehmen. Dennoch: Essen spielt im christlichen Glauben eine große Rolle, ebenso wie nichts zu essen wie beispielsweise in der Fastenzeit. Höhepunkt ist dabei die Karwoche, die morgen mit dem Palmsonntag beginnt. An einen christlichen Brauch sei in diesem Zusammenhang erinnert, nämlich den, an Karfreitag Fisch zu essen, weil der Fisch eines der ältesten Symbole ist, mit dem sich Christen zu erkennen geben. Was soll ich sagen? Was es sonst noch mit der Karwoche und Ostern auf sich hat, kann man bei Opas Blog nachlesen – hier nur so viel: Ostern ist nicht der Geburtstag des Osterhasen.

FischDer Fisch: Das Erkennungszeichen der Christen, interpretiert von Oma.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.