Im Himmel Marmelade kochen?

Frühstücken wie ein Kaiser, Mittagessen wie ein König und Abendessen wie ein Bettler. Fast jeder kennt dieses Sprichwort, dessen Ernährungshintergrund allerdings nicht ganz unumstritten ist. Aber wie dem auch sei: Ein gutes Frühstück mit einer leckeren Semmel, belegt mit Butter und Marmelade, vielleicht noch ein weich gekochtes Ei dazu, ist schon was Feines. So kann der Tag gut losgehen, vor allem, wenn es auch noch selbst gemachte Marmelade ist. Genau ein solches Frühstück gab es jetzt bei unserer jüngsten Tochter, die ihrem Sohn dabei erzählte, dass die Marmelade noch aus der Küche von Uri, meiner genau vor einem Jahr verstorbenen Mutter, stammt. Das irritierte den Kleinen irgendwie. Jedenfalls murmelte er laut vor sich hin: “Ich wusste gar nicht, dass man im Himmel Marmelade kochen kann.” Was soll ich sagen? Ich auch nicht. Und ich hätte auch nicht geglaubt, dass Marmelade so lange gut bleibt. Aber meine Mutter konnte halt ziemlich gute, um nicht zu sagen himmlische Marmelade kochen. Und nicht nur daran werden wir uns heute Abend erinnern, wenn wir uns zum Andenken an sie zu einer bayerischen Brotzeit treffen.

CIMG2903 KopieSo eine bayerische Brotzeit war immer ganz nach dem Geschmack meiner Mutter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.