Tue Gutes und rede darüber

“Tun Sie gelegentlich etwas, womit Sie weniger oder gar nichts verdienen. Es zahlt sich aus”, hat der 1988 verstorbene deutsche Kabarettist, Schauspieler und Autor Oliver Hassencamp einmal gesagt. Und recht hat er. “Ohne die vielen Frauen und Männer, die in Deutschland ein Ehrenamt ausüben … wäre unser Land um vieles ärmer und unser Gemeinwesen so nicht denkbar”, wusste auch der in diesem Jahr verstorbene Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl. 2017 waren es nach einer Umfrage rund 14,89 Millionen Personen über 14 Jahre, die ein Ehrenamt hatten bzw. unentgeltlich in einer Bürgerinitiative, einem Sportverein, einer sozialen Organisation oder Ähnlichem tätig waren. Das sind immerhin rund 20 Prozent der gleichaltrigen deutschen Bevölkerung – also jeder Fünfte. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass ebenfalls jeder Fünfte in Deutschland nach einer EU-Untersuchung von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht ist. Was soll ich sagen? Einen lesenswerten Text zum Thema Ehrenamt hat Heike Lachnit, Autorenkollegin auf dem unabhängigen Blog ohfamoos, verfasst. Ich sag’s mal mit meinen Worten: Tue Gutes und rede darüber. Denn wenn niemand davon erfährt, kann es auch keine Nachahmer geben.

Opa beim KINDER | KOCHEN: Der Verein sucht dringend Kochpaten. Wer sich ehrenamtlich engagieren möchte, Spaß am Kochen hat und gerne mit Kindern arbeitet, melde sich bitte unter kontakt@kinder-kochen.org.

2 Gedanken zu „Tue Gutes und rede darüber

  1. Ich bin auch so eine von diesen vielen Ehrenamtlichen, aber mit einer kleinen Aufwandsentschädigung, was letztendlich mir auch ein wenig hilft über die Runden zu kommen.
    Wer ein Ehrenamt verrichtet, der tut Gutes, das ist gewiss.
    Aber oft wird auch das Ehrenamt missbraucht um billige Arbeitskräfte zu bekommen.
    Das wiederum ist kein gutes Werk.

  2. Mein Fierabend hat mit 42 Jahren angefangen.
    Stammhirnblutung. Die Frage ist wie weiter?
    Hat man Fähigkeiten und Fertigkeiten die man gebrauchen kann?
    …..
    Seit einigen Jahren bin ich Vorsitzender eines gemeinnützigen Vereines, Mitglied des Behindertenbeirates des Kreistages …
    Der Mensch ist ein soziales Wesen und braucht eine Aufgabe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.