Der frühe Vogel fängt den Wurm

Opa war heute ein wenig spät dran. Die Sonne hatte bereits von einer Stunde angefangen, mit ihren Strahlen die Erde zu erwärmen. Immerhin waren die Temperaturen in der Nacht auf unter zehn Grad gesunken. Es war also auf die Minute genau 6.23 Uhr, als mich sozusagen die senile Bettflucht übermannte und ich aufgestanden bin. Oma hatte mir das bereits am Abend zuvor vorausgesagt – vermutlich aus langjähriger Erfahrung. Denn in der Tat ist es so, dass ich an Wochenenden, an denen ich eigentlich endlos im Bett bleiben könnte, meistens mit den Hühnern aufstehe, während ich unter der Woche, wenn mein Schreibtisch nach mir ruft, kaum aus dem Bett komme. Ich habe mittlerweile aufgegeben, mich dagegen zu wehren. Wenn ich einmal wach bin, ist nichts mehr mit Schlafen. Dann stehe ich besser auf und bin produktiv. Es gibt doch nichts Schöneres, als diese morgendliche Ruhe, die vom Zwitschern der Vögel klangvoll begleitet wird. Auch die Luft hat (noch) etwas Klares, von dem fantastisch blauen Himmel ganz zu schweigen. Was soll ich sagen? Es gibt Schlimmeres, als in aller Herrgottsfrühe aufzuwachen und nicht mehr einschlafen zu können, zumal der Volksmund weiß: Der frühe Vogel fängt den Wurm und Morgenstund hat Gold im Mund. In diesem Sinne: Ein schönes Wochenende noch und bleiben Sie gesund.

Was für eine Stimmung: Morgendliche Ruhe, klare Luft und strahlend blauer Himmel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.