Blaue Zipfel einfach spitze

Wenn man in Berlin seinen Gäste blaue bzw. saure Zipfel anbietet, dann sind die meisten erst einmal skeptisch. Denn bei den Zipfeln handelt es sich um Nürnberger Rostbratwürste, die nicht gegrillt, sondern gebrüht werden. Wenn die Gäste aber erst einmal probiert haben, können sie gar nicht genug davon bekommen. In Franken, wo die blauen Zipfel als Nationalgericht gelten, ist das eh so. Nun ist ein guter Bekannter von mir, den ich gestern Abend zufällig getroffen habe, ins Frankenland umgesiedelt. Da habe ich ihm versprochen, mein Rezept der blauen Zipfel zur Verfügung zu stellen, damit er in seiner neuen Heimat groß auftrumpfen kann. Wer die Würste ebenfalls nachkochen will, findet die Anleitung hier. Was soll ich sagen? Es gibt eine Vielzahl an Rezepten für dieses Gericht. Das Rezept meiner Großmutter beispielsweise hatte viel weniger Zutaten als meines, bei dem immerhin 20 Zutaten zum Einsatz kommen. Aber wie auch immer: Oma meint, ich soll nichts mehr ändern. Meine blauen Zipfel seien einfach spitze und lecker. Wenn Oma das sagt, wird es wohl stimmen.

Blaue Zipfel, einfach lecker.

3 Gedanken zu „Blaue Zipfel einfach spitze

  1. Also ganz normale Nürnberger Bratwürste kaufen und dann in dieser Brühe sieden lassen. Höre ich heute das erste Mal, aber echt eine Idee es mal aus zuprobieren. Was isst man denn dazu?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.