Witzvirus greift um sich

Unsere beiden Enkel haben den Witz entdeckt. Jedes Mal, wenn wir uns sehen, werden welche erzählt. Ganz toll finden sie ja: Treffen sich zwei kleine Fische. Sagt der eine: „Hi!“ Meint der andere ganz erschrocken und dreht sich in alle Richtungen: „Wo? Wo?“ Immer wieder gerne erzählt wird auch: Sagt die Neun zur Sechs: „Warum stehst du eigentlich auf dem Kopf?“ Und beide kriegen sich gar nicht mehr ein, wenn sie folgenden zum Besten geben können: Kommt ein Frosch ins Milchgeschäft und sagt: „Ich hätte gerne Quaaak.“ Oma hat das Witzevirus offenbar auch erwischt. Jedenfalls steuerte sie jüngst gleich zwei neue Witze bei. Nummer 1: Stehen zwei Zahnstocher am Straßenrand. Da nähert sich ein Igel. Sagt der eine Zahnstocher zum anderen: „Da kommt der Bus. Lass’ uns mitfahren.“ Nummer 2: Tritt ein Elefant einer Maus auf den Fuß, woraufhin dieser sich überschwänglich entschuldigt. Sagt die Maus: „Macht nichts. Hätte mir doch auch passieren können.“ Was soll ich sagen? Da werde ich wohl oder übel auch meinen Senf dazugeben müssen. Also werde ich wohl diesen erzählen: Oma und Opa besuchen eine Ballett-Aufführung. Am nächsten Tag werden sie gefragt, wie es war. Sagt Oma: “Sehr schön. Die höflichen Tänzerinnen haben sogar extra auf den Zehenspitzen getanzt, nachdem Opa eingeschlafen war“.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Spaß von Opa. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.