Gerüchteküche-Küchengerüchte

Laut Duden ist die Gerüchteküche ein imaginärer Ort, an dem viele Gerüchte entstehen. Ist dieser Ort allerdings eine Küche, dann sind es eben Küchengerüchte. Die können auch spannend oder lustig oder beides sein. Jedenfalls wird sich Opa künftig jeden Samstag mit ihnen beschäftigen. Heute geht es um Küchengerüchte zum Thema Menükarte.

Menükarten haben sich im Laufe der Zeit ebenso verändert wie die Küche, die immer neue Gerichte zu Tage fördert. War es früher üblich, die einzelnen Gänge so zu beschreiben, dass man am Ende schon wieder vergessen hatte, was es am Anfang gab, ist mittlerweile eine wohltuende Nüchternheit eingekehrt. Und so, wie es in der Gastronomie gegangen ist, hat sich das Ganze auch bei Opa verändert, wenn er Gäste empfängt. Als Beispiel kann man getrost unser letztes Essen nehmen, zu dem Oma und Opa eingeladen haben. Früher hätte da auf der Menükarte gestanden: Wachtelspiegelei auf Pellkartoffel an in Crème fraîche gebettetem Kaviar, Bratwurst-Allerlei an Kartoffelbruch mit Oregano-Kohlrabi, Cherry-Tomaten und Kardamom-Apfelkompott sowie Geeiste Him- und Heidelbeeren auf Vanilleeis im Blätterteig- und Minze-Mantel. Jetzt stand da einfach nur: Slow Fastfood-Menü, Spiegelei, Bratwurst und Hamburger. Was soll ich sagen? Hauptsache es schmeckt. Und das hat es …

MenükarteMenükarten heute: Schlicht und ergreifend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.