Tag der Entscheidung

Morgen ist nun also der Tag der Entscheidung: Dabei haben es die Kicker von Hertha BSC beim Auswärtsspiel in Hoffenheim selbst in der Hand, ob sie in der nächsten Saison noch in der 1. Bundesliga mitspielen dürfen. Bei einem Sieg oder auch bei einem Unentschieden sind die Herthaner weiter dabei. Bei einer Niederlage allerdings mit mehr als zwei Toren kann es eng werden. Da müssen dann schon andere mithelfen, damit die Saison nicht in einer Katastrophe endet. Dabei hätte es soweit gar nicht kommen müssen. Wie Opa nach dem erfolgreichen Heimspiel gegen Dortmund im Dezember ja angeregt hatte, hätte der Verein sinnvollerweise für unsere Familie ein paar Dauerkarten locker machen sollen, dann wären von den neun Heimspielen danach sicherlich mehr als nur zwei gewonnen worden und die Herthaner jetzt aller Sorgen ledig. Immerhin hat der Verein kein Heimspiel verloren, wenn einer von uns im Stadion war. Aber nein, die Verantwortlichen wussten es ja besser und haben meinen Hinweis einfach ignoriert. Was soll ich sagen? Jetzt ist es zu spät, jetzt müssen es die Fußballer selber richten. Das Einzige, was wir noch tun können, ist, fest die Daumen zu drücken. Ob’s hilft? Das wissen nur die Fußball-Götter und wir morgen spätestens nach 17.15 Uhr …

PS: Unser ältester Enkel hat es übrigens schon voll drauf: Ha, Ho, He – Hertha BSC.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Sport von Opa. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.