Ein klarer Fall von denkste

“Eltern versuchen heute unermüdlich, den Nachwuchs an gesunde Lebensmittel heranzuführen. Das ist ein wichtiger Teil der Kindeserziehung. Ich betrachte es als Bildung: Man lernt, was gutes Essen ist”, erklärte der Geschmacksforscher Per Møller 2012 in einem Interview mit ZEIT ONLINE. Vermutlich hat er da noch nie etwas von unseren Enkeln gehört. Unser jüngster Enkel beispielsweise mag, treue Leser wissen das, keine Pommes frites. Und unser ältester Enkel überraschte jüngst seine Mutter, nachdem beide in einem Fast Food-Restaurant Hamburger gegessen hatten, mit dem Bekenntnis: “Jetzt hab’ ich aber Lust auf ‘was Gesundes!” Was soll ich sagen? Von wegen “Heißhunger auf Fast Food und die Abneigung gegen Rosenkohl ist in unseren Genen verankert” – bei unseren Enkeln jedenfalls nicht. Ein klarer Fall von denkste …

MöhrenWas Gesundes: Nach dem Hamburger gab’s für unseren älteren Enkel einen Möhrensalat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.