Berlin bald arm und doof?

Unser jüngster Enkel nascht für sein Leben gern. Und so muss man ihn, was Süßigkeiten betrifft, hin und wieder bremsen. Oma versuchte das neulich, indem sie ihn fragte: “Was wird man, wenn man immer nur Süßigkeiten nascht?” “Dick und doof”, antwortete er wie aus der Pistole geschossen, wobei er allerdings kurz innehielt und seinerseits fragte: “Wieso eigentlich doof?” Diese Frage konnte Oma natürlich nicht beantworten, zumal da ja auch kein erkennbarer Zusammenhang besteht. In Berlin jedoch könnte das künftig ganz anders aussehen und die Kinder sogar ohne Süßigkeiten doof werden. Denn, so hat aktuell die Junglehrerinitiative “Bildet Berlin!” festgestellt: “In Berlin finden jedes Jahr 2 Millionen Unterrichtsstunden nicht regulär statt. Dies entspricht 10,8% des insgesamt zu erteilenden Unterrichts.” Weitere Einzelheiten sind auf der Webseite der Junglehrer nachzulesen. Was soll ich sagen? “Arm, aber sexy” hatte Klaus Wowereit, bis vor kurzem noch Stadtregent, seinerzeit als Parole für seine Berliner Untertanen ausgegeben. Wenn sein Nachfolger Michael Müller nicht aufpasst, könnte es bald heißen: “Arm und doof.”

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Schule von Opa. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.