Gerüchteküche-Küchengerüchte

Laut Duden ist die Gerüchteküche ein imaginärer Ort, an dem viele Gerüchte entstehen. Ist dieser Ort allerdings eine Küche, dann sind es eben Küchengerüchte. Die können auch spannend oder lustig oder beides sein. Jedenfalls wird sich Opa künftig jeden Samstag mit ihnen beschäftigen. Heute geht es um die Küchengerüchte zum Thema Rosenkohl.

Der Rosenkohl ist kein Mini-Kohlkopf, sondern die Triebknospe der Kohlpflanze. Er wird erst seit dem 19. Jahrhundert gezüchtet und wurde zuerst in der Umgebung von Brüssel kultiviert, wodurch er auch als Brüsseler Kohl bekannt ist. Rosenkohl ist gesund und enthält Vitamin C, B1, B2, B6, Folsäure, Eisen, Kalium sowie viel Ballaststoffe. Am besten schmeckt er, wenn er Frost abbekommen hat. Dabei steigt der Zuckergehalt, der ein wenig die Bitterkeit nimmt, und die Struktur wird etwas lockerer, was ihn wiederum bekömmlicher macht. Geerntet wird der Rosenkohl per Hand und gekocht, gedämpft oder klein geschnitten sautiert gegessen. Mit Kümmel, Anis oder Fenchel zubereitet ist er noch bekömmlicher. Für all diejenigen, die ihn scheinbar überhaupt nicht (mehr) vertragen: Nehmen Sie nur die äußeren grünen Blätter, werfen Sie sie kurz in kochendes Wasser und schwenken sie noch in etwas gesalzener Butter. Bislang habe ich noch niemanden erlebt, der das, zumindest in kleineren Mengen, nicht vertragen hätte. Und schön grün bleiben die Blätter auch noch. Was soll ich sagen? Für Opa ist Rosenkohl eines der leckersten Wintergemüse.

IMG_2138Rosenkohl enthält viele Vitamine und Ballaststoffe und ist damit sehr gesund.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Kochen von Opa. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

2 Gedanken zu „Gerüchteküche-Küchengerüchte

  1. Nicht nur für Sie, Herr Untermann, ist der Rosenkohl ein leckeres Wintergemüse, auch ich liebe ihn und essen in sehr gerne.
    Er wird ja jetzt schon überall angeboten, obwohl den Rosenkohl noch gar kein Frost geküsst hat, also käme er für mich jetzt noch gar nicht auf den Tisch.
    Doch ich erfuhr vom Gemüsehändler, dass es jetzt die Rosenkohlsorte gibt, die keinen Frost mehr benötigt, da man die Bitterstoffe entzogen hat.
    Also habe ich ihn gekauft und die Röschen in Salz- und Kümmelwasser gekocht.
    Währenddessen habe ich Zwiebeln und Knoblauch in der Pfanne angedünstet, Hackfleisch dazugegeben und angebraten. Nach dem ich den garen Rosenkohl abgeschüttet hatte, habe ich in zu den anderen Zutaten in die Pfanne getan und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. War ein leckeres Essen. Jederzeit wieder.

    Wünsche Ihnen und der Familie noch einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüße
    menzeline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.