Omas und Opas Briefkasten

Dass Fußballer zuweilen Sätze von sich geben, die für die Ewigkeit gemacht sind, wissen wir spätestens, seit Lothar Matthäus gesagt hat: „Wir dürfen jetzt nicht den Sand in den Kopf stecken“, oder Andy Möller kurz vor seinem Wechsel zu Juventus Turin zum Besten gab: „Mailand oder Madrid, Hauptsache Italien.“ Aber auch die Sprache der Fußball-Reporter hat was. Die Sendung mit der Maus nahm jetzt die Fußballfloskeln wörtlich und demonstrierte, wie es beispielsweise aussieht, wenn sich Mannschaften am Anfang des Spiels erst einmal abtasten oder Klose den Ball unter die Latte nagelt. Was soll ich sagen? Wirklich sehenswert. Allerdings müssen Oma und Opa betonen, dass dieser Blockbuster wohl nicht zustande gekommen wäre, wenn wir nicht gerade unseren Briefkasten über Ebay verkauft und damit eines der wichtigsten Utensilien für den Film zur Verfügung gestellt hätten. Die Produktionsfirma brauchte nämlich dringend einen Briefkasten, in dem Neymar den Pass annehmen konnte, den Dante weit nach vorne geschickt hatte. Leider gibt es noch keinen Oscar für die beste Requisite. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

IMG_0003Was hätte die Produktionsfirma bloß ohne Omas und Opas Briefkasten gemacht?

Ein Gedanke zu „Omas und Opas Briefkasten

  1. Eine Fußball Briefkasten Analogie!
    Vielen dank für diesen
    Bloß keinen Sand in den Briefkasten stecken!

    Wirklich schöner Briefkasten – ich frage mich natürlich unweigerlich, ob der Pass auch in unseren Briefkasten in anthrazit gegangen wäre. 🙂
    Wenn keine Fußbälle in dem Briefkasten sind, befinden sich dann auch Briefe darin oder werden diese immer herausgeklaut? Das wäre mir ja ehrlich gesagt zu heikel, auch wenn wir auf dem Land wohnen und kein Fußballfeld nebenan haben. Ist er alltagstauglich?

    LG
    Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.