Ziemlich gemeines Virus

Unseren jüngsten Enkel hat es erwischt. Er hat sich die „fünfte Krankheit“ eingefangen, sprich die Ringelröteln. Das Gesicht des armen Kerls sieht aus, als habe er sich einige Watschen eingefangen, warum die Krankheit im englischen Sprachraum auch „slapped cheek disease“ (Ohrfeigenkrankheit) genannt wird. Das Verrückte ist, dass er vom Kinderarzt zwar eine Gesundschreibung für den Kindergarten bekommen hat. Der Hautausschlag sah aber so furchterregend aus, dass seine Eltern es vorgezogen haben, ihn anderweitig unterzubringen. Und so hat der Kleine Zuflucht bei Oma und Opa gefunden. Was soll ich sagen? Angst, uns anzustecken haben wir nicht gehabt. Denn die Krankheit ist nur so lange ansteckend, wie man sie nicht sieht. Ziemlich gemein, dieses Parvovirus B19, zumal es mit einem Durchmesser von nur 23 Nanometer (10−9) das kleinste, den Menschen krankmachende Virus überhaupt ist.

WangeGut sichtbar und ziemlich furchterregend: Die Ringelröteln bei unserem jüngsten Enkel.

4 Gedanken zu „Ziemlich gemeines Virus

    • Liebe Janina,

      ich habe bei unserer Tochter nachgefragt, ob sie die Wange ihres Sohnes behandelt hat. Dat hat sie nicht, die Rötung ist so weggegangen.

      Beste Grüße
      Opa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.