Kleine Ursache, große Wirkung

Bei meinem jüngsten Friseurbesuch, den ich wegen meines bevorstehenden Krankenhausaufenthaltes ein wenig vorgezogen habe, habe ich jetzt erfahren, dass die Abneigung von mir und meinem jüngsten Enkel gegen die feinen, kleinen Haarschnipsel, die – wie hier schon einmal dargelegt – ganz offensichtlich genetisch bedingt ist, evolutionär begründet sein muss. Denn, so wusste unsere Friseurin zu berichten, können diese lästigen, manchmal nur Millimeter großen Haarspitzen äußerst gefährlich sein. Wenn man nämlich nicht aufpasst, können sie sich beispielsweise in die Füße bohren und entzünden. Und, so wussten die Damen weiter zu berichten, suchen sich die Haarspitzen nicht nur Füße als Ziel aus. Derartiges gilt in der Friseurbranche sogar als Berufsrisiko, über das natürlich wieder niemand spricht. Was soll ich sagen? Erst dachte ich ja, die wollen mich auf den Arm nehmen. Aber es ist wohl wirklich so, was einmal mehr belegt: Klein(st)e Ursache, große Wirkung.

2 Gedanken zu „Kleine Ursache, große Wirkung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.