Ein großes Fest

Oma und ich waren bei Freunden zur Konfirmation deren Tochter eingeladen. Ein großes Fest. Ging es für das Mädchen doch um nichts Geringes als die persönliche Bestätigung der Taufe – verbunden mit dem Abschluss des kirchlichen Unterrichtes und der Zulassung zum Abendmahl. Die Großeltern waren von weit her angereist, Paten und Freunde gekommen. Viele Geschenke gab es. Wie gesagt, ein großes Fest. Am Tag selbst sind sich die Beteiligten in aller Regel der ganzen Tragweite dessen, was da passiert (ist), gar nicht bewusst. Beim Konfirmanden ist das nicht erstaunlich, weil er bzw. sie ja im Normalfall noch relativ jung ist. Die Gäste wissen zwar, was der Tag bedeutet, sind aber erst einmal mit Essen und Trinken beschäftigt. Und die Eltern? Nun ja, die wissen im Grunde auch worum es geht, haben aber vorrangig mit der Organisation des Festes zu tun und diesbezüglich erst einmal andere Sorgen. Was soll ich sagen? Für die Eltern kommt die Erkenntnis allerdings schneller, als ihnen lieb ist. Spätestens beim nächsten Mal, wenn die Tochter ausgehen und später nach Hause kommen möchte, wird sie ihnen die wohl (zumindest für sie) wichtigste Bedeutung der Konfirmation vor Augen führen und sagen: “Ich bin jetzt erwachsen.” Und kirchenrechtlich gesehen hat sie recht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.