Berufswunsch mit Hindernissen

Unser ältester Enkel passt offenbar in den Mainstream. Er will zwar nicht Profifußballer werden, wie das nach einer Umfrage 17,3 Prozent der befragten Jungs im Alter von sechs bis zwölf Jahren wollen. Aber Polizist will er schon werden und hat sich damit für den Beruf entschieden, der mit 10,1 Prozent auf Platz zwei der Ergebnisliste liegt. Nun gibt es allerdings noch ein winziges Problem. Der kleine Mann will nicht nur Polizist werden, sondern das ausgerechnet auch noch auf dem Flughafen Berlin Brandenburg “Willy Brandt”, kurz BER. Und das ist das Problem: Während auf der Website des Flughafens Altkanzler Willy Brandt bereits die Welt begrüßt, befindet sich der Flughafen selbst noch im Bau, dessen Ende wiederum überhaupt nicht absehbar ist. Ein bisschen Zeit bleibt ja noch. Wenn wir einmal davon ausgehen, dass unser Kleiner 2015 eingeschult wird, sich nach zwölf Schuljahren bei der Polizei bewirbt und dort ein Studium aufnimmt, schreiben wir, wenn wir noch einmal drei Jahre für Studium und Praxis im Polizeidienst hinzurechnen, mittlerweile das Jahr 2030, bis er seinen Dienst am BER richtig antreten kann. Was soll ich sagen? Nach den bisherigen Erfahrungen hege ich so meine Zweifel, dass der Flughafen dann schon betriebsbereit ist. Und Flughafenchef Hartmut Mehdorn feiert derweil seinen 88. Geburtstag …

Ein Gedanke zu „Berufswunsch mit Hindernissen

  1. Pingback: Vom Handwerk beseelt | Opas Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.