Ein Fall zum Fremdschämen

Es ist schon traurig, dass es immer wieder Zeirtgenossen gibt, die unter den Deckmantel der Anonymität schlüpfen und ihr Unwesen treiben. Das passiert in der realen analogen Welt und ist noch viel einfacher in der realen digitalen Welt. Ein besonders krasses Beispiel hat jetzt die ZDF-Moderatorin Dunja Hayali erlebt und einen unfassbaren Brief erhalten. Der ist mit „Lawrence von Arabien“ unterzeichnet und strotzt nur so von übelsten Beleidigungen und unflätigsten Aussagen. Und nicht nur das, er ist auch noch gespickt mit einer Fülle von Rechtsschreib- und Grammatikfehlern. Da die Journalistin dem Briefeschreiber mangels einer zustellbaren Adresse nicht antworten konnte, hat sie sich entschlossen, dies öffentlich zu tun und den Brief, den sie auch noch fein säuberlich mit rotem Stift korrigiert hat, auf Facebook ins Netz gestellt. Dabei schrieb sie abschließend: „Dass Sie ‚gesetzestreu‘ und ‚hochqualifiziert‘ sind, würde ich jetzt mal ganz vorsichtig anzweifeln. Mit allem anderen haben Sie natürlich recht. Grüße aus dem Großstadtdschungel, Nofretete“. Was soll ich sagen? Eigentlich fehlen einem die Worte. Insofern ist es bewundernswert, wie souverän Hayali reagiert hat. Das Einzige, was einen bei diesem Fall besänftigt, ist, dass die Reaktionen auf die Veröffentlichung vorwiegend positiv ausgefallen sind. Ansonsten ist das mal wieder so ein klassischer Fall zum Fremdschämen.

Hayali            Ein klassischer Fall zum Fremdschämen.

2 Gedanken zu „Ein Fall zum Fremdschämen

  1. Ich kann dem nur zustimmen! Mir ist es ähnlich ergangen. Aber es kam noch die Wut dazu, dass so etwas überhaupt möglich ist und so viele kranke Gedanken in einem Menschen wohnen.

  2. wir aus dem Abendlande brauchen ein Umdenken und Um-handeln. Durch unsere Weicheipolitik der letzten Jahrzehnte haben wir uns immer mehr in Europa zum Spielball und Gespött der Amis, der Araber, Chinesen, Russen gemacht. Wir lassen uns denunzieren, am Nasenring durch die Arena führen und lächeln auch noch dabei. Sind wir eigentlich “alle ein bisschen Bluna”, wie es mal vor geraumer Zeit hieß?? oder besser bekloppt? Wir brauchen weder die Rechten noch die Linken. Wir brauchen nur mal wieder Zivilcourage, damit Erdogans, Orbans, Kaczinskys, Pegidas, Putins &Co kapieren, dass wir stolz auf unsere Demokratie sind und diese auch im Rahmen Europas mit wortstarken Argumenten verteidigen werden. Es ist das höchste Gut, -die Freiheit-, die wir gerade zu verspielen drohen. Nur uns geschieht es nicht besser, wenn wir nicht eindeutig Position beziehen und auch mal klipp und klar “njet” sagen. Es leben Dunja Hayali und andere Klartext sprechenden Journalisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.