Gerüchteküche-Küchengerüchte

Laut Duden ist die Gerüchteküche ein imaginärer Ort, an dem viele Gerüchte entstehen. Ist dieser Ort allerdings eine Küche, dann sind es eben Küchengerüchte. Die können auch spannend oder lustig oder beides sein. Jedenfalls wird sich Opa künftig jeden Samstag mit ihnen beschäftigen. Heute geht es um Küchengerüchte zum Thema Salatsaucen.

Salat – für viele ist das nur „Grünzeug“, für das man sich auch auf die Wiese stellen könnte. Insofern kommt der Salatsauce – häufig auch Dressing genannt – eine ganz besondere Bedeutung zu. Dabei ist die Vinaigrette, eine Mischung aus Essig und Öl, die Mutter aller Salatsaucen und Basis für die wohl meisten Variationen. Die Grundmischung besteht aus einem Drittel Essig und zwei Drittel Öl, Salz und Pfeffer, einer Prise Zucker oder etwas Honig sowie einem Klecks Senf, der für die Sämigkeit verantwortlich ist. Den Essig, den es in den verschiedensten Ausprägungen wie Weißweinessig, Balsamico oder Apfelessig gibt, kann man auch durch Zitronen- oder Limettensaft ersetzen. Ansonsten kann man zu dieser Mischung nun alles dazugeben, was das Feinschmeckerherz begehrt. Von frischen Kräuter über Schalotten oder Zwiebeln bis hin zu Knoblauch oder Kapern. Allerdings sollte man die Grundsauce zunächst in einem Schüttelbecher herstellen und dann erst die anderweitigen Geschmackszugaben hinzufügen. Was soll ich sagen? Je besser die Vinaigrette, desto leckerer der Salat.

IMG_2988Essig, Öl, Salz, Pfeffer, Zucker und ein Klecks Senf – damit schmeckt jeder Salat.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Kochen von Opa. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

2 Gedanken zu „Gerüchteküche-Küchengerüchte

  1. Salat ist nicht einfach Salat, es gibt ja da so einige Sorten, die alle lecker und gesund sind. Einige Salatsorten schmecken auch schon ohne Salatsauce, weil die einen eigen Geschmack haben. Aber eine gute Salatsauce, die man immer wieder etwas anders verfeinert, macht jeden Salat zur Delikatesse.

    Herr Untermann, ich wünsche Ihnen und der Familie ein frohes Pfingstfest und sonnige Tage.
    Liebe Grüße
    menzeline

  2. Salat…nur “Grünzeug”. Nun, wir Männer sind uns da möglicherweise grundsätzlich näher als unsere Damen. Dennoch: was du da ansprichst, hat absolut seinen Reiz: Salatsoßen, -ich finde als Deutsche können wir uns ruhig unserer eigenen wunderschönen und vielseitigen Sprache bedienen- sind wirklich was zum ausprobieren. Mal auf einen Ölbasis, mal Essig (Obst, -Wein, Aceto Balsamico…), mal Zitrone..Wem die Phantasie ausgeht, Salatsoßen herzustellen, ist arm dran….Wer ausprobiert, stellt fest, dass der gemeine grüne Salat jedes Mal anders schmeckt, nicht nur grün, um auf der Wiese zu stehen. Dann kommen noch 1000erlei Kräuter dazu, die ab jetzt draußen im Hochbeet, Bottich oder wo auch immer “wie Tsau” gedeihen. Wir Hessen probieren es dann auch mit einer “Griensoos”, zu deutsch: Grüne Soße. hmmmmmmmmm, lecker. Wir Männer könnten vor Salatträumerei fast unser Stück Fleisch darüber vergessen. Frohe Pfingsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.