Gerüchteküche-Küchengerüchte

Laut Duden ist die Gerüchteküche ein imaginärer Ort, an dem viele Gerüchte entstehen. Ist dieser Ort allerdings eine Küche, dann sind es eben Küchengerüchte. Die können auch spannend oder lustig oder beides sein. Jedenfalls wird sich Opa künftig jeden Samstag mit ihnen beschäftigen. Heute geht es um Küchengerüchte zum Thema Lebensmittel aus der Region.

Es vergeht ja kaum ein Tag, an dem nicht ein Restaurant eröffnet oder sich neu erfindet und nur noch auf Lebensmittel aus der Region setzt. Das Müritz-Lamm beispielsweise ist in Berliner und Brandenburger Küchen ebenso zu finden wie Beelitzer Spargel oder Teltower Rübchen. Da haben sich Oma und Opa gefragt, ob es denn auch Lebensmittel gibt, die eine Berliner Herkunft vorweisen können. Irgendwie sind wir da nicht viel weiter gekommen und haben uns – frei nach dem Motto: Der Fisch muss schwimmen – bei einem Gläschen Wein richtig kreative Gedanken gemacht. Herausgekommen sind dabei (in alphabetischer Reihenfolge): Bäke-Barsch, Havel-Hecht, Krumme Lanke-Renke, Müggelsee-Lachs, Schlachtensee-Saibling, Spree-Forelle, Teltow-Kanal-Aal und Wannsee-Wels. Wer nun nicht ganz so auf Fisch steht, sondern eher handfestes Fleisch bevorzugt, wird vielleicht bei nachfolgendem Angebot fündig (ebenfalls in alphabetischer Reihenfolge): Buch-Wurst, Bukow-Bison, Friedenau-Sau, Köpenick-Kalb, Lübars-Lamm, Prenzlauer Berg-Ziege, Reinickendorf-Rind, Steglitz-Kitz, Tempelhofer Feld-Hase und Zehlendorf-Zicke. Was soll ich sagen? Für weitere Vorschläge sind wir natürlich offen. Die Jagd ist also eröffnet …

WolpertingerIn Bayern heißen die Viecher aus der Region in aller Regel Wolpertinger und sehen u.a. so aus wie hier abgebildet. Dieses Exemplar hat ein guter Freund im Großraum München kurzfristig für uns eingefangen und uns das Bild geschickt. Danke für die schnelle Hilfe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.