Mein lieber Schwan!

Auch in einer Großstadt kann man plötzlich und unerwartet sozusagen der Natur begegnen. Unser ältester Enkel war am Samstag mit seinen Eltern im Steglitzer Stadtpark in Berlin unterwegs, als ihnen unvermittelt ein Schwan über den Weg bzw. auf sie zu lief. Nun kann so eine Begegnung mit dem größten aller Entenvögel auch schon mal ungemütlich verlaufen, vor allem in der Brutzeit, wenn die Tiere ihren Nachwuchs beschützen wollen. Doch dieser Zeitgenosse war ausgesprochen harmlos. Inmitten von zahlreichen Kindern graste er ganz genüsslich und ließ sich nicht im Geringsten stören. Was soll ich sagen? Mein lieber Schwan!

SchwanVielleicht dachte der Schwan ja aufgrund des Oranje-Trikots unseres Enkels, der sei ein niederländischer Nationalspieler, und wollte ein Autogramm oder einfach nur spielen …

PS: Jetzt geht’s um die Wurst bzw. das sommerliche Genuss-Konzert von Opa bei der METRO Kochherausforderung. Es bleibt nicht mehr viel Zeit, um für Opa zu stimmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.