Gleichberechtigung!

In Berlin wird ja gerne über unfreundliche Taxi-, S-Bahn, U-Bahn, Bus- oder Straßenbahnfahrer geschimpft. Ob das zu Recht geschieht oder nicht, lassen wir jetzt einmal dahingestellt. Aber eine Beschäftigte der S-Bahn muss das unter Gendergesichtspunkten derart gewurmt haben, dass sie sich wohl gedacht hat, den zeige ich mal, was eine Harke ist. Jedenfalls hat sie mir im wahrsten Sinne des Wortes die S-Bahn-Türe vor der Nase zugeknallt. Dabei wartete sie tatsächlich so lange, bis ich kurz vor der Tür war, und drückte dann süffisant lächelnd auf den Knopf. Was soll ich sagen? Also, ich bin ja durchaus für die Gleichberechtigung und unterstütze Frauen, wo und wann ich nur kann. Aber dass die Dame ausgerechnet mich für Ihre Machtdemonstration ausgesucht hat, fand ich jetzt gar nicht gut. Aber ich glaube ja an ausgleichende Gerechtigkeit. Nur schade, dass ich es voraussichtlich nicht miterleben werde, wenn ein männlicher Busfahrer-Kollege … Nein, so was machen Männer nicht!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Vorbild von Opa. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.