Waren

Getestet: Küchenwaage KS 800

Küchenwaagen sind normalerweise nicht gerade spacig. Dass das auch anders geht, hat jetzt das schwäbische Unternehmen Beurer bewiesen und eine Waage auf den Markt gebracht, die ein heißer Anwärter auf den „red dot award“ sein könnte. KS 800 heißt das Teil, das mit seinem Piano-Schwarz-Glanz der Hingucker in jeder Küche ist. Aber die ultra flache Waage sieht nicht nur gut aus, sondern hat auch noch eine ganze Menge mehr zu bieten: Sie wird mit Sensortasten bedient, verfügt über ein extra großes dunkelblau hinterleuchtetes Dot-Matrix-Display, ist mit Timer- und Tara-Zuwiegefunktion ausgestattet, trägt bis zu fünf Kilo, wiegt in Ein-Gramm-Schritten und schaltet sich bei Nicht-Gebrauch automatisch ab. Das alles wäre ja schon ganz nett, für einen Preis von 99,99 Euro aber vermutlich zu wenig. Den richtigen Kick erhält die Küchenwaage erst über eine kostenlose Rezepte-App aus dem Hause Gräfe und Unzer, über die man von seinem iPhone oder iPad aus via BluetoothSMART eines der 100 Rezepte zu der Waage senden kann. Dort werden dann auf dem Display die einzelnen Kochschritte und Zutaten angezeigt sowie der richtige Ablauf beschrieben. Was soll ich sagen? Auf den Punkt gebracht: Einfach toll. Nur eine Kleinigkeit gibt es aus Opas Sicht noch zu verbessern. Damit man die Waage auch hochkant in seiner Küche dekorativ hinstellen kann, sollte Beurer die Kanten rutschfest machen. Wie gesagt: Eine Kleinigkeit, aber die Waage ist einfach zu schade für die Schublade.

KS800Technisch raffiniert und sieht auch noch gut aus: Die Küchenwaage KS 800 von Beurer.

 

Ein-Meter-Klasse: Genial

Dass Opa die Seenotretter in Bremen am Herzen liegen, dürfte den treuen Lesern von Opas Blog mittlerweile bekannt sein. Und so wird es sie auch nicht verwundern, wenn er heute einmal mehr kräftig die Werbetrommel rührt – in diesem Fall für die Ein-Meter-Klasse, die zu den beliebtesten Produkten im offiziellen Seenotretter-Shop avanciert ist. Und in der Tat: Das Teil ist einfach genial. Jedenfalls hat es den Härtetest unserer Enkel mit Bravour bestanden – zumindest was den Landeinsatz betrifft. Der Wassertest steht noch aus. Eigentlich wollte ich ja beide gleichzeitig auf den aufblasbaren Seenotkreuzer loslassen. Aber irgendwie haben Oma und ich das mit unseren Enkeln nicht hinbekommen. So hat sich denn einer nach dem anderen über diesen Mini-Kreuzer hergemacht, der laut Shop-Beschreibung vom Mast übers Hubschrauberarbeitsdeck über alles verfügt, was auch die großen Vorbilder an Bord haben. Auf jeden Fall sind unsere Enkel nun auch große Seenotretterfans und kleine Seenotretter. Was soll ich sagen? Gut so.

IMG_8368                                            Und wer rettet jetzt den kleinen Seenotretter?

3 Gedanken zu „Waren

  1. Nachdem meine alte Küchenwaage aus dem Schrank gefallen ist, wollte ich mir eine neue kaufen. Habe dann zufällig diesen Artikel beim googeln entdeckt und die Küchenwaage von Beurer online bestellt. Hatte noch einen Amazon-Gutschein und daher kam mir das irgendwie noch gelegen.

    Sie funktioniert sehr gut, sieht wirklisch schick aus und nimmt viel weniger Platz weg, als meine alte. Preislich etwas „teuer“ und das Risiko, dass mir diese auch runterfällt, ist auch noch da 😉

    Gruß vom Lichtwecker Team

  2. Pingback: Die Guten ins Töpfchen ... | Opas Blog

  3. Es ist erstaunlich, wie die Technik in den letzten 5 Jahren ihren Weg überall gefunden hat. Ja, sogar unsere Kühlschränke können mit einem Smartphone bedient werden. Einer Seits finde ich es gut aber anderer Seits ist ja elektronik dafür bekannt, schnell kaputt zu gehen.

    So eine elektrische Küchenwaage ist sicherlich was ganz feines, und vielleicht auch als ein Weihnachtsgeschenk gut zu gebrauchen. Danke für den Tipp 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.