Hauptgerichte

Präsentiert von … (Hier könnte Ihr Logo stehen!)

 

Allgäuer Kässpatzen

Zutaten (4 Personen):

500 g Mehl, 5 Eier, 125 ml Mineralwasser, 200 g Allgäuer Emmentaler, 200 g Bergkäse, 6 große Zwiebeln, Butter, Salz

Zubereitung:

Mehl, Eier, Mineralwasser und eine gute Prise Salz in eine Schüssel geben, vermischen und solange durchkneten, bis der Teig Blasen schlägt. Danach noch etwas ruhen lassen. – Den Käse reiben und vermischen. Zwiebeln schälen und in halbe Ringe schneiden. – Herd mit einer Auflaufform auf 80 Grad vorheizen. – Topf mit Wasser aufsetzen, gut salzen und aufkochen lassen. Ein Holzbrett kurz in das kochende Wasser halten, dann darauf einen guten Löffel Teig geben und mit dem Messer dünne Streifen vom Brett in das noch leicht köchelnde Wasser schaben. Wenn die Spatzen an der Wasseroberfläche schwimmen, lässt man sie noch eine knappe Minute ziehen. Danach die Spatzen mit einem Schaumlöffel aus dem Topf holen, in die vorgewärmte Auflaufform geben und mit einer Lage Käse bedecken. Auflaufform wieder in den Ofen stellen. Das Ganze Schicht für Schicht wiederholen, bis der Teig verbraucht ist. Die letzte Schichte sollte dann der restliche Käse sein. Die volle Auflaufform wieder in den Ofen stellen und die Temperatur auf 95 Grad erhöhen, damit der Käse schön verläuft. – Butter in eine Pfanne geben, die Zwiebelringe goldbraun rösten und in die Auflaufform auf die Kässpatzen geben – fertig und lecker.

KässpatzenIm Allgäu ein Nationalgericht: Kässpatzen mit gerösteten Zwiebeln.

 

Das Bratwurst-Füllhorn à la Jürgen Dollase

Zutaten (2 Personen):

4 grobe Bratwürste (mit Majoran), 1/2 Kohlrabi, 4 Kirschtomaten, 1 Apfel, 2 Kartoffeln, frische Kräuter (Oregano, Estragon, Thymian), getrocknetes Oregano, mittelscharfer Senf, Kardamompulver, Curry, Olivenöl, Butter, Zucker, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Ofen auf 60 bis 70 Grad vorheizen. – Kartoffeln als Pellkartoffeln in gesalzenem Wasser kochen, pellen und mit einer Gabel in kleine Stücke unterschiedlicher Größe zerbröseln. In einer Schüssel im Ofen offen warm halten. – Kohlrabi schälen, in kleine Stücke schneiden, in Olivenöl anschwitzen, mit getrocknetem Oregano würzen, etwas Wasser aufgießen und garen. Im geschlossenen Topf im Ofen warm stellen. – Apfel schälen, in kleine Stücke schneiden, in Butter mit Zucker leicht karamellisieren, zu grobem Kompott zerstampfen, mit etwas Senf und Kardamompulver abschmecken, so dass der Senf nur ganz leicht im Hintergrund und der Kardamom deutlich zu schmecken ist, und in einer Schale im Ofen warm stellen. –  Kirschtomaten halbieren, auf der Schnittseite in Olivenöl anbraten und im Ofen warm stellen. – 1 Bratwurst häuten, halbieren und in unterschiedlich große Stücke zerkleinern. Die eine Hälfte in eine Pfanne mit Butter geben und so anrösten, dass kräftige Röstaromen entstehen. Die andere Hälfte in eine andere Pfanne mit etwas Bratfett geben, bei mittlerer Hitze braten und mit Curry gut würzen. Die drei anderen Bratwürste in eine Pfanne mit Bratfett geben und leicht anbraten, so dass der Darm eine schöne gleichmäßige Bräunung annimmt. Zwei Bratwürste ab der Mitte längst halbieren und die Füllung mit einem Löffel herausstreichen. Diese in die Pfanne mit dem Curry geben und ggf. leicht nachwürzen. Die dritte Bratwurst in Scheiben schneiden und an den Schnittflächen ebenfalls rösten.- Wie auf dem Foto unten zu sehen auf einem länglichen Teller anrichten, wobei die größeren Stücke der Bratwurst dichter am Füllhorn liegen, die kleineren weiter weg. Danach Kohlrabi, Kompott, Tomaten und Kartoffeln verteilen, mit den Kräutern und Blüten belegen – fertig und wirklich lecker.

IMG_1092Schmeckt ebensogut wie es aussieht: Das Bratwurst-Füllhorn à la Jürgen Dollase.

 

Das einfachste Huhn der Welt

Zutaten (2 Personen):

1 Hähnchen, 2 Zitronen, 2 Knoblauchzehen, Rosmarin (2 Zweige frisch oder getrocknet), Olivenöl, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Ofen auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Auflaufform oder flachen Bräter mit Olivenöl einfetten. Knoblauch schälen. Eine Zitrone in Scheiben schneiden. – Die Brust des Hähnchens in der Mitte aufschneiden, das Hähnchen aufklappen und platt drücken. Von allen Seiten salzen und pfeffern. Hähnchen mit der Außenseite in Auflaufform oder Bräter legen. Die Knoblauchzehen durch eine Knoblauchpresse drücken und auf der Innenseite des Hähnchens verteilen. Entweder etwas frischen Rosmarin klein hacken oder getrockneten nehmen und auf der Innenseite verstreuen. – Auflaufform bzw. Bräter in den Ofen (Mitte) stellen. Hähnchen nach 30 Minuten wenden, die Zitronenscheiben dazulegen und weitere 30 Minuten in den Ofen stellen (ein paar Minuten mehr schaden nicht). – Die zweite Zitrone auspressen und den Saft mit 4 Esslöffeln Olivenöl vermischen. – Wenn das Hähnchen fertig (und schön kross) ist, herausholen und mit dem Zitronensaft-Olivenöl-Mix übergießen und ein paar Minuten ziehen lassen. Das Ganze mit Auflaufform bzw. Bräter auf den Tisch stellen, damit jeder direkt aus dem „Topf“ die Soße tunken kann. Dazu Baguette (oder für Profis selbst gebackenes Brot) und einen leichten Weißwein servieren – fertig und lecker.

PS: Für 4 Personen doppelte Menge nehmen.

IMG_0559 KopieEinfach zu machen und einfach nur lecker: Das einfachste  Huhn der Welt.

 

Dorade / Loup de Mer in Folie

Zutaten (2 Personen):

2 Doraden bzw. Loups de Mer, 2 Knoblauchzehen, Rosmarin, Zitrone, Olivenöl, Alufolie

Zubereitung:

Ofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen. – Fisch waschen. Bauch jeweils mit 1 Knoblauchzehe, 1 Rosmarinzweig, einer halben Scheibe Zitrone und etwas Olivenöl füllen. Fisch auf Alufolie legen, locker einwickeln und die Enden zudrehen (siehe Foto), so dass keine Feuchtigkeit entweichen kann. – Fisch auf Rost legen, in den Ofen schieben (Mitte) und 30 Minuten garen lassen (ein paar Minuten mehr schaden nicht). Fisch herausnehmen und in der noch geschlossenen Folie auf Tellern mit Baguette und einem leichten Weißwein servieren – fertig und lecker.

PS: Für 4 Personen doppelte Menge nehmen. Dazu passen übrigens statt des Baguettes auch Rosmarinkartoffeln, Spinat oder Salat, ganz nach Geschmack.

IMG_0488Dorado bzw. Loup der Mer in Folie: Einfach zu machen und einfach lecker.

 

Miesmuscheln nach niederrheinischer Art

Zutaten (2 Personen):

2 Kilogramm Miesmuscheln, 0,35 Liter Weißwein, 1 Zwiebel, 1 Möhre, 1, Pastinake, 1 Stück Lauch, 1 Stück Sellerie, 1 Knoblauchzehe, 1 halbe Chili, Petersilie, Butter, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Muscheln gründlich waschen. – Zwiebel, Lauch und Wurzelwerk sowie Knoblauch fein würfeln, Chilischote längs halbieren und in feine Streifen schneiden. Petersilie fein schneiden. – Zwiebel, Lauch, Wurzelwerk, Knoblauch und Chili in reichlich Butter dünsten, salzen und pfeffern. Wenn das Gemüse bissfest ist, Petersilie unterrühren und das Ganze mit dem Weißwein ablöschen. Muscheln zugeben und drei Minuten kochen. Dabei die Muscheln mehrmals wenden. Den Topf schließen und ein paar Minuten ziehen lassen. – Muscheln mit der Schöpfkelle herausnehmen, auf tiefe Teller verteilen und diese mit Sud auffüllen. – Mit einem frischen Butterbrot und einem Glas Weißwein (dem Rest aus der Flasche) servieren – fertig und lecker.

IMG_0371Wenn die Muscheln aufgehen, sind sie in Ordnung.

 

Penne mit Ratatouille

Zutaten (4 Personen):

1 Zwiebel, 1 gelbe Paprikaschote, 1/2 Aubergine, 1 Zucchini, 6 Tomaten, 12 schwarze Oliven (ohne Kerne), Knoblauch, 1/2 Liter Gemüsebrühe, Oregano, Paprikapulver, Tomatenpüree, Olivenöl, Salz, Pfeffer, 500 Gramm Penne, Parmesan

Zubereitung:

Zwiebel schälen und würfeln. Paprikaschote längs halbieren, entkernen, waschen und in Streifen schneiden. Aubergine waschen, längs halbieren und in Scheiben schneiden. Zucchini waschen, längs halbieren und in Scheiben schneiden. Tomaten waschen und vierteln. Oliven vierteln. Knoblauch schälen und in kleine Stücke schneiden. Parmesan reiben. Gemüsebrühe ansetzen. Olivenöl in einem Topf bei mittlerer Hitze heiß werden lassen, erst Zwiebeln und Knoblauch, dann Paprikaschote, Zucchini, Tomaten und Aubergine anbraten, Tomatenpüree dazu geben, mit Gemüsebrühe ablöschen und mit Oregano, Paprikapulver, Salz und Pfeffer abschmecken. In der Zwischenzeit die Penne in Salzwasser kochen. Penne auf Teller verteilen, Ratatouille zugeben und etwas Parmesan darüber streuen – fertig und lecker.

 

Pellkartoffeln mit Nordseekrabben

Zutaten (2 Personen):

1 Päckchen Nordseekrabben, zirka 500 g festkochende Kartoffeln, Zitrone, Limonenöl, Joghurt, Crème fraiche (oder saure Sahne), Schnittlauch, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Kartoffeln gut waschen und ungeschält kochen. – Joghurt mit ein bis zwei Löffel Crème fraiche verfeinert und mit Limonenöl, Schnittlauch, Salz und Pfeffer abschmecken. – Krabben mit etwas Zitronensaft säuern. – Krabben, Dipp und Kartoffeln auf Tellern dekorieren – fertig und lecker.

Tipp: Wenn Kartoffeln übrig sind, am nächsten Tag für Brat- oder Majorankartoffeln verwenden.

 

Majoran-Kartoffeln

Zutaten (2 Personen):

250 g Gehacktes (Gemischtes oder Rind), 400 – 500 g Kartoffeln, 3 Zwiebeln, 200 g Gouda, Majoran (getrocknetes), Butterschmalz, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Kartoffeln gut waschen und ungeschält kochen. Etwas abkühlen lassen und pellen. Dann ganz abkühlen lassen und in Scheiben schneiden. Käse grob raspeln. Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. – In einer Pfanne Kartoffeln und in einer anderen Zwiebeln goldbraun braten. Zwiebeln beiseite stellen und in dieser Pfanne das Gehackte anbraten, pfeffern und salzen, Zwiebeln und Kartoffeln zugeben und unterheben. Mit dem Majoran gut würzen und ggf. mit Salz und Pfeffer nachwürzen. Den Käse darüber streuen und einschmelzen lassen. In einer großen Schüssel servieren – fertig und lecker.

 

Überbackenes Schweinefilet „bella Italia“

Zutaten (2 Personen):

400 g Schweinefilet, 1 große Tomate, Mozzarella, Rucola-Salat, Basilikum, Balsamico-Crème, Olivenöl, Balsamico-Essig, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Tomate waschen und in Scheiben schneiden. Mozzarella in Scheiben schneiden. Rucola waschen und trocken schleudern. Schweinefilet in vier Medaillons teilen. –  Rucola auf Teller verteilen sowie mit Olivenöl und Balsamico-Essig und Salz und Pfeffer würzen. Schweinefilet-Medaillons auf der einen Seite zirka zwei Minuten anbraten, wenden, salzen und pfeffern und mit je einer Scheibe Tomate und Mozzarella belegen. Pfanne mit Deckel verschließen und Temperatur etwas drosseln. Wenn der Käse angeschmolzen ist, mit einem Blatt Basilikum dekorieren und Fleischstücke auf das Rucola-Bett legen – fertig und lecker.

 

Italienische Weißwürste

Zutaten (2 Personen):

5 Stück Weißwürste, 250 g Cherrytomaten, 1 Bund Lauchzwiebeln, 2 große Schalotten, 1 bis 2 große Zehen Knoblauch, Balsamico-Glace, Olivenöl, weißer Balsamico-Essig, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Die Weißwürste mit warmem Wasser kurz ein wenig erwärmen und die Haut abziehen. Die Würste dann längst halbieren und in einer Grillpfanne bei mittlerer Temperatur von beiden Seiten insgesamt knapp zehn Minuten grillen. – Währenddessen die Tomaten waschen und in kleine Stücke teilen, die Lauchzwiebeln ebenfalls waschen und schneiden sowie Schalotten und Knoblauch in kleine Stückchen zerteilen. Alles zusammengeben, mit Öl und Essig sowie Salz und Pfeffer abschmecken und auf zwei Teller verteilen. – Darauf die gegrillten Weißwürste legen und mit Balsamico-Glace dekorieren  – fertig und lecker.

WeißwürsteWeißwürste, einmal anders.

 

Flammkuchen

Zutaten (2 Personen):

125 g Schinkenwürfel, 4 Scheiben Knochenschinken, 2 große Zwiebeln, 230 g Mehl, 1 Becher Crème fraiche, 125 ml Mineralwasser mit Kohlensäure, 3 Esslöffel Öl, Kräuter der Provence, Salz

Zubereitung:

Ofen auf 190 Grad (wenn vorhanden Pizzastufe) erhitzen. – Mehl, Mineralwasser und Öl mit etwas Salz in eine Schüssel geben und einen Teig kneten. Diesen zirka 15 Minuten ruhen lassen. – Währenddessen Zwiebeln in halbe Ringe schneiden und die übrigen Zutaten vorbereiten. – Hiernach die Teigmenge teilen und jeweils auf Backpapier ganz dünn ausrollen. Die beiden Teigflächen mit Crème fraiche bestreichen sowie mit den Schinkenwürfeln, dem Schinken und den Zwiebel belegen. – Die beiden Teile mit dem Backpapier auf zwei Bleche legen. Das erste Blech auf der untersten Schiene 15 bis 18 Minuten backen. Dann den Flammkuchen in Stücke teilen und auf Brettern oder Tellern mit Kräutern der Provence dekorieren. Während des Essen das zweite Blech backen. Flammkuchen mit gut gekühltem Weißwein oder einem angefühlten leichten Rotwein servieren – fertig und lecker.

IMG_1692So soll er aussehen: Der klassische Flammkuchen.

 

Kleines Käsefondue

Zutaten (2 Personen):

2 De Mayenne (französischer Weichkäse), 500 g Spinat, Steinofen-Baguette, Muskatnuss, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Ofen auf 200 Grad (Umluft) oder 220 Grad (Ober- und Unterhitze) erhitzen. Steinofen-Baguette entsprechend der Anleitung auf der Verpackung zehn Minuten aufbacken. In der Zwischenzeit die zwei Käse horizontal halbieren. Feuerfeste (Souflé-)Töpfen mit Backpapier auslegen, die Käsehälften mit der Schnittseite nach unten hineinlegen und acht Minuten im Ofen auf dem Rost (mittlere Schiene) erhitzen. Dann herausnehmen und jeweils die Oberfläche des Käses kreuzförmig mit einem Messer einritzen und die vier Seiten etwas hochklappen. Danach die Töpfchen erneut acht Minuten in den Ofen stellen. Während der Käse im Ofen ist, den Spinat waschen, gut abtropfen lassen und bei mittlerer Temperatur bissfest garen. Abgießen, erneut in den Topf geben, mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken und warm stellen. Kurz bevor der Käse fertig ist, Brot aufschneiden. Den Spinat in vorgewärmten Schälchen anrichten. Den Käse dazu stellen und das Ganze mit einem gut gekühlten Weißwein servieren – fertig und lecker.

PS: Wenn man die Menge auf vier Personen verteilt, eignet sich das kleine Käsefondue auch als Vorspeise oder Zwischengericht.

IMG_3723Preiswert, lecker und sieht auch noch gut aus.

 

Coq au vin (klassisch)

Zutaten (4-6 Personen):

2 ganze Hähnchenbrüste mit Knochen und 4 Keulen, 2 rote Zwiebeln, 4 Schalotten, 2 Möhren, ¼ Sellerieknolle, 1 Knoblauchzehe, 1 Stange Lauch, je 2 Zweige Thymian und Rosmarin, 2 große Lorbeerblätter, 12 Wacholderbeeren, 4 Nelken, 1 Flasche Rotwein (1 Liter), Pfeffer – Salz / Pfeffer / Chili, Mehl, Cognac, 1/2 Orange, Butter, Butterschmalz – 2 Möhren, ¼ Sellerieknolle, 1 Packung Bacon, 500 g Champignons, Baguette

Zubereitung:

Zwiebeln und Schalotten schälen und halbieren. Möhren und Sellerie schälen und in Stücke schneiden. Knoblauch schälen und kleinhacken. Lauch schneiden und gut waschen. Die beiden Hähnchenbrüste mit einer Geflügelschere längst teilen, die Keulen in Unter- und Oberschenkel teilen. Überflüssiges Fett abschneiden und gut waschen. Thymian und Rosmarin waschen. Hähnchenteile pfeffern und in einen Wok oder Bräter geben, mit dem Rotwein begießen, Gemüse, Knoblauch und Gewürze zugeben und 24 Stunden mit Deckel ziehen lassen. – Hähnchenteilen herausnehmen und gut abtupfen. Rotwein durch ein Sieb abgießen und das Gemüse abtropfen lassen. Rotwein erwärmen. Orange auspressen. Hähnchenteile mit Salz, Pfeffer und Chili würzen sowie Mehl bestäuben. In einer großen Pfanne Butter und Butterschmalz erhitzen und die Hähnchenteile darin kross anbraten, mit Cognac begießen, flambieren und mit dem Orangensaft ablöschen. Wenn die Pfanne zu klein ist, ggf. mehrfach wiederholen. Hähnchenteile in den Wok/Bräter geben. In der Pfanne nun das Gemüse mit Butter anbraten und ebenfalls in den Wok/Bräter geben. Das Ganze mit dem warmen Rotwein begießen und mit Deckel in den auf 130 Grad erwärmten Ofen stellen. – Restlichen Möhren und Sellerie schälen und in Stücke schneiden. Möhren und Sellerie mit Butter anbraten und in den Wok/Bräter geben. – Nach zirka anderthalb Stunden Champignons putzen und vierteln, Bacon in 1 – 2 cm breite Streifen schneiden. Bacon in die Pfanne geben, (ggf. mit Butter) anbraten, Champignons dazugeben und 5 Minuten rösten. Bacon und Champignons in den Wok/Bräter geben und eine weitere halbe Stunde bei 130 Grad schmoren. Wok bzw. Bräter auf den Tisch stellen. Dazu Baguette und vorzugsweise den gleichen Wein, mit dem das Gericht zubereitet wurde, reichen – fertig und lecker.

IMG_3302Der klassische Coq au vin, mariniert mit Rotwein, nach Opas Rezept 24 Stunden.

 

Spiegelei auf Bratkartoffeln

Zutaten (für 4 Personen):

4 Eier, 600 g festkochende Kartoffeln, 125 g gewürfelten Speck, 1 große Zwiebel, Gewürzgurken, Butterschmalz, Blattpetersilie, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Kartoffeln mit Schale weich kochen und nach kurzem Abkühlen noch warm pellen – entweder am Vortag oder ein paar Stunden vor der Zubereitung, so dass sie ganz abkühlen können. – Zwiebel schälen und klein schneiden. Blattpetersilie hacken. – Butterschmalz in eine Pfanne geben und Speck anbraten. Zwiebelstücke zugeben und, wenn sie glasig sind, wieder aus der Pfanne nehmen und in einer Schüssel aufbewahren. Pfanne mit Küchenpapier auswischen, Butterschmalz zugeben und Kartoffeln bei mittlerer Hitze goldbraun werden lassen. Wichtig: So wenig wie möglich rühren bzw. wenden. Dann Speck und Zwiebel sowie Blattpetersilie zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und abschließend ein paar Mal schwenken. In einer zweiten Pfanne Spiegeleier braten und salzen. – Kartoffeln auf Teller anrichten, Spiegeleier darauf legen sowie mit Gewürzgurke und Petersilie dekorieren – fertig und lecker.

Tipp: Bratkartoffeln sind natürlich auch als Beilage bei anderen Gerichten geeignet.

IMG_3486So sollten Bratkartoffel (hier mal ohne Speck) aussehen: Einfach lecker.

 

Zander auf Fenchel-Orangen-Gemüse

Zutaten (für 4 Personen):

2 – 4 Zanderfilets (je nach Größe), 2 große Fenchel, 2 Orangen, Kartoffeln (Linda), Butter, Albaöl, Limonenöl, Olivenöl, Weißwein, Rosmarin oder Thymian, Blattpetersilie, Salz, weißer und schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

Fisch säubern und leicht salzen. Fenchel in kleine Streifen schneiden, das Grün klein hacken. Orangen schälen und in Scheiben schneiden. Kartoffeln schälen und halbieren. – Kartoffeln in Salzwasser aufsetzen und so lange kochen, bis sie fast gar sind. Das Wasser abgießen, Butter und etwas Salz dazugeben, bei kleiner Hitze warmhalten und hin und wieder wenden. – Fenchel in Olivenöl anschwitzen, mit Weißwein ablöschen und bei mittlerer Temperatur köcheln lassen. – Zander in Albaöl und Butter bei mittlerer Temperatur auf der Hautseite braten. – Orangen zu dem Fenchel geben und zusammen mit – je nach Vorliebe – Rosmarin oder Thymian vorsichtig unterheben und etwas ziehen lassen. Abschließend mit Salz und weißem Pfeffer abschmecken. – Zander auf die Oberseite wenden und ganz kurz ziehen lassen. Wieder wenden und mit ein paar Tropfen Limonenöl beträufeln, salzen und pfeffern. – Fenchel-Orangen-Gemüse auf Teller verteilen, Zander darauf legen, Kartoffeln beilegen und mit Blattpetersilie dekorieren – fertig und lecker.

Zander

 

Lammlachse auf Limonen-Spinat und Rosmarin-Kartoffeln

Zutaten (für 4 Personen):

4 Lammlachse, 1 kg Spinat, La Ratte-Kartoffeln, 8 Rosmarin-Zweige, 4 Cocktailtomaten, Ingwer, 1 Schalotte, Limonenöl, Olivenöl, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Schalotte fein hacken. Kleines Stück Ingwer schälen und in ganz kleine Stücke zerteilen. Kartoffeln, Spinat, Rosmarin-Zweige und Cocktailtomaten waschen. Marinade aus 4 Rosmarin-Zweigen und Olivenöl anrühren und die 4 Lammlachse hineinlegen. 1 bis 2 Stunden ziehen lassen. – (Ungeschälte) Kartoffeln in Salzwasser aufsetzen und so lange kochen, bis sie fast gar sind. Das Wasser abgießen, Olivenöl, grobes Salz und die restlichen Rosmarin-Zweige dazugeben, bei kleiner Hitze warmhalten und hin und wieder wenden. – Lammlachse in einer Pfanne von beiden Seiten kurz an- und dann bei mittlerer Hitze „medium“ braten. Auf einen Teller legen und bei 60 Grad im Ofen ruhen lassen. – Für den Spinat Schalotten und Ingwer in einem Topf mit Olivenöl anschwitzen, dann den Spinat dazugeben und so lange wenden, dass er noch Struktur und Biss hat. Mit Limonenöl und Salz abschmecken. Fleisch, Spinat und Kartoffeln auf Tellern anrichten. Das Fleisch noch mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen und mit Rosmarin-Zweigen und den Cocktailtomaten dekorieren – fertig und lecker.

Tipp: Dazu eine Knoblauch-Schalotten-Butter reichen.

4 Gedanken zu “Hauptgerichte

  1. Pingback: Gerüchteküche-Küchengerüchte | Opas Blog

  2. Pingback: Opas Blog

  3. Pingback: Gerüchteküche-Küchengerüchte | Opas Blog

  4. Pingback: Neue Rezepte | Opas Blog

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *