Noch ein Blog

Sie werden denken: Noch ein Blog. Das stimmt. Aber gerade im Verhältnis der Generationen bleiben viele Geschichten und Gefühle auf der Strecke des Alltags. Dieser Blog ist der Versuch, diese vielen Kleinode dem Vergessen zu entreißen.

36 Gedanken zu „Noch ein Blog

  1. Lieber Opa Untermann,
    zunächst möchte ich mich kurz vorstellen. Mein Name ist Fred Lang, ich bin Autor und Fotograf, Rentner, verheiratet, Opa und wohne auf dem Land in der Nähe von Hamburg. Im Rahmen einer Recherche im Internet habe ich heute eine ganze Weile in Ihrem sehr informativen Blog gestöbert und bin auch schnell fündig geworden. Was Sie z.B. über den Umgang mit Ihren Enkeln schreiben, gefällt mir. Auch ich habe inzwischen 3 Enkel und ein vierter ist unterwegs. Alles Jungs, aber vielleicht klappt es ja auch mal mit einem Mädchen.
    Ihre Meinung zum „Verhältnis der Generationen“ hat mich ganz spontan dazu animiert, Sie auf mein kleines Forum, das ich erst kürzlich online gestellt habe, aufmerksam zu machen. Es nennt sich Wir Alten 3.0! und versteht sich als niveauvoller Treffpunkt für die ältere Generation. Aber auch jüngere Mitglieder sind zum Zweck eines Gedankenaustausches zwischen den Generationen herzlich willkommen.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie bei Gelegenheit einmal vorbeischauen und vielleicht sogar bei uns mitmachen.
    Mit freundlichem Gruß
    Fred Lang

  2. Viele Grüße nach Berlin!
    Jeder sollte so glücklich sein, einen liebevollen Opa zu haben, oder zumindest gehabt zu haben. Ich lese gerne Ihren wunderbaren Blog und erinnere mich bei einigen Stellen an meinen eigenen Großvater. Als Enkelin habe ich ihm meinen Blog gewidmet (http://hildchen.com/). So rum geht`s also auch 🙂

  3. Hallo Opa,
    hier schreibt eine Oma. Ich habe jetzt 3 Enkelkinder und es gibt nichts schöneres. Tolle Geschichten aus Ihrer Feder bzw. Tastatur. Ich schaue immer mal wieder vorbei und bin gespannt.
    Viele Grüße
    Gudrun aus Niedersachsen

  4. Einen herzlichen Gruß von einem zweifachen Opa und Ex-Berliner nach Spreeathen!
    Wenn diesen/dieses (?) Blog nicht gäbe, müsste der/das erfunden werden. Bin bei der Online-Lektüre einer Berliner Tageszeitung darauf gestoßen und finde Ansatz und Schreibstil gelungen.
    Selber bin ich virtueller Ersatzopa für eine Reihe deutschtürkischer Familien quer durch Deutschland. Als Vollzeitsruhestandsbeschäftigung investiere ich meine Energie und Erfahrung in die erbliche Bluterkrankung Thalassämie (auch: Mittelmeeranämie), weil es für Waldspaziergänge erst mit 90 Jahren die richtige Zeit ist, wie ich finde.
    Dem Blog wünsche ich immer guten Zuspruch! Noch einen guten 1. Mai!
    Jürgen M. Beith

  5. My sister saved this internet site for me and I have been going through it for the past several hrs. This is really going to assist me and my classmates for our class project. By the way, I like the way you write.
    Ray Ban Overstorlekd Squared Rosa

  6. Allerliebster Opa,

    toll das es Dich (Sie) gibt! Es ist schön Ihre Geschichten hier zu lesen und alles aus einer anderen Perspektive zu sehen.

    DANKE!

    Ihr Fräulein Klick

  7. Grosses Kompliment, ein einfach schöner Blog!
    Umso mehr, als uns er uns als opaloser, teilzeit-alleinerziehnder Haushalt die männlich-grossväterliche Perspektive charmant frei Haus liefert.
    Danke.

  8. Lieber Opa,
    Ihre Kommentare sind eine Qualität für sich- Chapeau. Kurz. Knackig, Witzig und schlagkräftig. Ich bin beeindruckt. Und natürlich auch davon, dass Sie uns tatsächlich „wahrgenommen“ haben. Danke!
    Gewogen bleibe ich Ihnen ganz sicher – es macht einfach zuviel Spaß.
    Ingrid

  9. Lieber bloggender Großvater, alle Welt ist des Lobes voll – zu Recht, wie ich meine. Der Artikel im Tagesspiegel hat mich neugierig gemacht. Gottseidank.
    Enkelkinder habe ich nicht – offenbar muss ich das nachträglich bedauern. Lesen werde ich Ihren Blog trotzdem.
    Und wenn Sie einleitend schreiben: “ Noch ein Blog ….“. ,dann möchte ich noch einen „draufgeben“. Wir, das sind 5 Frauen zwischen 25 und fast 70, haben ebenfalls den Mut (oder Chuzpe?) gehabt, einen Blog ins Leben zu rufen: http://www.Berlinab50.com.
    Womit wir kämpfen, ist das, was Ihr Blog mit Leichtigkeit offenbar erreicht hat.
    Uns fehlen noch die Leser! Und wir suchen nach Möglichkeiten, Links zu positionieren. Ist es eine Zumutung, Sie zu fragen, ob Sie einen Link platzieren oder eine Notiz über unseren Blog schreiben wollen/können. Unsere Zielgruppe ist identisch: Ungefähr mit 50 mutiert man (hoffentlich) zu Großeltern. Und die interessiert vielleicht auch, was Berlin an Besonderem oder nicht Besonderem zu bieten hat. Selbstverständlich werden wir unsererseits Ihren Blog aufnehmen – auch wenn Sie diesen Hinweis kaum mehr benötigen.
    Das war es – an diesem trüben Herstsamstag. Was macht der Opa an einem solchen Tag mit seinen Enkeln?
    Herzlich
    Ingrid Burghardt-Falke

  10. Gestern war heute noch morgen und so schnell geht das manchmal mit dem Generationenspiel:
    Nichts ist so schön wie neues Leben begleiten zu dürfen.
    Unsere Enkel übernehmen die Welt von morgen!

    Weiter so und congratulations!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.