Mutter aller Opa-Blogs

Morgen ist Muttertag. Wer also noch eine Aufmerksamkeit für seine Mama besorgen will, sollte sich sputen. Denn ungeachtet der Diskussion um diesen Tag gilt nach wie vor: Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Um besagter Diskussion aber einmal eine völlig neue Richtung zu geben, verweise ich auf einen Artikel in der heutigen Ausgabe der „Welt“, in dem es um die Mutter aller „Mutter aller“-Listen geht. Was soll ich sagen? Eine „Mutter aller“ fehlt dort allerdings. Denn Opas Blog ist ganz sicherlich die Mutter aller Opa-Blogs und derzeit immer noch der einzigste. In diesem Sinne wünscht Opa allen Müttern auf der Welt alles Gute zum Muttertag. Ein schönes Wochenende noch und bleiben Sie gesund …

 Muttertag 2017: Allen Müttern alles Gute.

Lang lebe Willem Alexander …

Heute war wieder einmal Feiertag – kein deutscher, aber ein niederländischer. Denn der 27. April ist der Geburtstag des Königs. Wir Deutschen haben zwar keinen mehr, aber Oma, unsere Kinder und Enkelkinder: Willem Alexander ist 50 Jahre alt geworden. Da waren Oma und Opa natürlich bei der Geburtstagsfeier der Holländer hier in Berlin. Und Opa ging fast als Double durch. Eine von Omas Schwestern hat den König sogar live erlebt, und zwar in Tilburg, wo der seinen Geburtstag mit seinen Untertanen gefeiert hat. Was soll ich sagen? Man braucht zwar nicht unbedingt einen König, aber wie sagen wir Bayern: Schön wär’s schon. Die Niederländer jedenfalls lieben ihren König und ihre Königin – mit allen ihren Fehlern. Lang lebe Willem Alexander …

                                                      Der König in Tilburg (oben) und sein „Double“ in Berlin (unten).

Frohe Ostern

Während aufmerksame Zeitgenossen in diesen Tagen in ihren Gärten den Osterhasen entdecken, der dort fleißig Ostereier für die Kinder versteckt, haben es Oma und Opa in diesem Jahr mit der Ostermaus zu tun. Die bringt allerdings nichts, sondern ist mit ihrem Partner offensichtlich gerade dabei, irgendwo ihr Nest zu bauen und sammelt alles ein, was nicht niet- und nagelfest ist. Und für Futter knabbert sie aber auch alles an, was sie zwischen ihre Zähne kriegt. Was soll ich sagen? Oma und Opa sind auf die Maus gekommen – und das ganz ohne Sendung. Dennoch: Frohe Ostern und bleiben Sie gesund!

Oma und Opa sind auf die Maus gekommen – und das ganz ohne Sendung: Frohe Ostern!

Ein süßer Gruß als Dank

Opa hat am Wochenende unerwartete Post bekommen. Eine meiner ehemaligen Studentinnen schrieb mir und gratulierte zum 4. Geburtstag von Opas Blog, den sie seit dem Besuch meines Seminars „Unternehmenskommunikation“ regelmäßig besucht. Damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet und habe mich riesig gefreut. Noch mehr gefreut habe ich mich jedoch darüber, dass sich die junge Dame mittlerweile selbständig gemacht und (mit einer anderen jungen Dame) ein eigenes kleines Unternehmen in Wernigerode, der bunten Stadt am Harz, gegründet hat. Dabei habe sie, so schrieb die Jungunternehmerin, die „vielen guten Impulse aus dem Seminar“ bereits anwenden können. „Mit diesem süßen Gruß aus eigener Produktion möchte ich mich herzlich für Ihren tollen Input bedanken“, schloss sie und machte mich natürlich neugierig. Der „süße Grüß“ entpuppte sich dann als Lenchen – Der Lebkuchen, der nach einem alten (und noch weiter verfeinerten) Familienrezept hergestellt und von den beiden vertrieben wird. Was soll ich sagen? Auch aus Student(inn)en werden Leute. Da sage noch einer, in Deutschland geben es keinen Unternehmermut mehr. Was den Lebkuchen betrifft, habe ich ihn noch nicht probiert, sondern für eine ganz besondere Gelegenheit aufbewahrt. Ich werde ihn nämlich in einen eigenen Nachtisch integrieren. Lassen Sie sich überraschen.

Nach einem alten (und weiter verfeinerten) Familienrezept: Lenchen – Der Lebkuchen.

Opas Blog feiert 4. Geburtstag

Die Treueste der Treuen werden es (vielleicht) wissen. Die anderen werden es kaum glauben. Aber auf den Tag genau vier Jahre alt ist heute Opas Blog. Über 1.400 Beiträge habe ich seit dem ersten Tag am 12. Februar 2013 geschrieben. Und es werden nicht die letzten gewesen sein. Es macht mir nach wie vor riesigen Spaß, die vielen kleinen und großen Geschichten und Themen aufzugreifen und Sie, liebe Leser, an den Gedanken eines Großvaters teilhaben zu lassen. Dass ich, so viel ich weiß, nach wie vor der einzige bloggende Großv@ter Deutschlands bin, betrübt mich ein wenig. Denn auch andere Opas erleben ja die tollsten Geschichten mir ihren Enkeln, machen sich Gedanken über Gott und die Welt und könnten das auch ganz sicher zu Papier bzw. auf den Bildschirm bringen. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Was soll ich sagen? Bis dahin müssen Sie halt mit mir Vorlieb nehmen. Ein schönes Rest-Wochenende noch und bleiben Sie gesund …

So eine Geburtstagstorte hätte sich Opa zum 4. Geburtstag seines Blogs auch gewünscht.

Frohe Weihnachten

In diesem Jahr ist es besonders wichtig, die Weihnachtsbotschaft zu verinnerlichen. Was soll ich sagen? Frohe Weihnachten Ihnen und Ihren Familien und bleiben Sie gesund …

Wie sollte er auch anders aussehen …

Der Baum steht

Es ist wieder soweit: Der Baum steht und harrt der Dinge, die da kommen. Das bedeutet, es ist wieder Heiligabend vor Heiligabend. Und dieses Jahr sind wir voll und ganz im Plan. Wir müssen noch ein paar Kleinigkeiten besorgen, wie beispielsweise eingelegten grünen Pfeffer. Aber ansonsten sind Oma und Opa mit den Vorbereitungen für die anstehenden Feiertage durch, so dass wir heute Abend wie gewohnt ganz gemütlich unseren Baum schmücken werden. Wie der dann aussieht, können sich treue Leser des Blogs ja sicher vorstellen. Und für die, die neu hier sind, gibt’s morgen ohnehin das obligatorische Weihnachtsbaum-Foto. Was soll ich sagen? Machen Sie es wie wir: Nur kein Stress und alles in Ruhe. Das Jahr war hektisch genug.

Heiligabend vor Heiligabend: Der Baum steht und harrt der Dinge, die da kommen.

Früher war mehr Schlitten …

Der gemeinnützige Verein „Santa Claus on Road e.V.“ hat auch in diesem Jahr wieder die Berlin Christmas Biketour veranstaltet. Biker, verkleidet als Weihnachtsmänner, Engel oder Rentiere, sind am Samstag durch die Stadt gefahren, um Bedürftigen mit Hilfe von Spenden auch ein schönes Fest zu ermöglichen. Ziel war es, der Öffentlichkeit bewusst zu machen, dass es nicht allen Menschen gut geht und dass jeder etwas gegen Armut unternehmen kann. Es war bereits das 19. Mal, dass die Berlin Christmas Biketour stattgefunden hat. Was soll ich sagen? Frei nach Opa Hoppenstedt: Früher war mehr Schlitten! Dennoch: Eine tolle Idee!

img_4108  img_4106  Es war bereits das 19. Mal, dass die Berlin Christmas Biketour stattgefunden hat. 

 

Am angestammten Platz

Alle Jahre wieder: Die Krippe steht wieder an ihrem angestammten Platz und wartet auf die Enkel, die damit nach Herzenslust spielen dürfen. Was soll ich sagen? Eine schönen Adventssonntag noch und bleiben Sie gesund …

krippe2016Steht wieder am angestammten Platz: Die Krippe, die Opa für seine Enkel gebaut hat.

… wenn es Mama erlaubt

Heute ist Vatertag. Und hier in Berlin ist ein Wetter vom Allerfeinsten, strahlend blauer Himmel und Temperaturen um die 20 Grad. Wenn das nichts ist. Besser geht nicht. Und da ich in den letzten Jahren, also 2013, 2014 und 2015 schon so ziemlich alles zum Vatertag geschrieben habe, was es zu schreiben gibt, begnüge ich mich mal damit, einfach nur zu genießen – immerhin ist ein Großvater auch ein Vater. Was soll ich sagen? Fehlt nur noch ein brauchbares Motto, so wie zum Beispiel das, das ich einmal auf einer Postkarte entdeckt habe: Heute darfst Du tun und lassen, was Du möchtest, Papa … das heißt, wenn es Mama erlaubt. Na denn, viel Spaß.