Nicht immer drin, was draufsteht

Manchmal traut man ja seinen Augen nicht. Als wir letztens in Omas Elternhaus in Holland waren, fiel mein Blick auf ein Döschen, auf dem gut lesbar das Wort „DROGEN“ stand. Auch nicht schlecht, dachte ich, die schreiben hier auch gleich noch drauf, was drin ist. Allerdings konnte ich mir dann doch nicht vorstellen, dass die Mutter von Oma mit ihren 88 Jahren noch zu solchen Aufputschmitteln greift – auch wenn unser Nachbarland für seinen lockeren Umgang mit Drogen ja bekannt ist. Des Rätsels Lösung war dann ganz einfach. In der Dose hebt Opas Schwiegermutter ihr Hörgerät auf, das dann über Nacht trocknen kann. Denn „DROGEN“ heißt auf Deutsch „TROCKNEN“. Was soll ich sagen? Es ist halt doch nicht immer drin, was draufsteht.

Drogen Es ist nicht immer drin, was draufsteht.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *