“Wo ist das Blatt?”

Superhelden helfen immer und überall. Also wollte unser jüngster Enkel, der ja auch bei uns hin und wieder als Superheld auftritt, neulich mit Oma Rettungshelfer spielen. Als in der Folge im Spielzimmer eine ziemlich üble Auto-Karambolage stattgefunden hatte, eilten die beiden schnell zur Unfallstelle, um die Autoinsassen zu retten. Als der kleine Mann ganz hektisch rief: “Wo ist das Blatt? Wo ist das Blatt””, wusste Oma zunächst gar nicht, was er meinte, erinnerte sich dann aber, dass Opa ihm im Auto mal erklärt hatte, was es mit dem Blatt auf sich hat, das unter der Sonnenblende hervorschaut. Dabei handelt es sich nämlich um eine Rettungskarte, die mittlerweile von fast jedem Fahrzeughersteller angeboten wird und ganz bequem z.B. auf den Webseiten vom ADAC oder der DEKRA herunter geladen werden kann. “Die Rettungskarte ist für uns die wichtigste und schnellste Informationsmöglichkeit im Notfall. Jeder, wirklich jeder sollte sie hinter der Sonnenblende auf der Fahrerseite stecken haben“, so ein Feuerwehrmann. Was soll ich sagen? Wenn sogar unser Jüngster verstanden hat, wie wichtig diese Rettungskarte ist, sollten es Erwachsene doch erst recht tun. Und? Haben Sie die Rettungskarte unter Ihrer Sonnenblende? Nein?!? Dann wird’s aber Zeit!

RettungskarteFür die Feuerwehr ist im Notfall die Rettungskarte die wichtigste und schnellste Informationsmöglichkeit und sollte unter der Sonnenblende des Fahrers zu finden sein.

PS: Von ADAC und DEKRA gibt es auch entsprechende Aufkleber, die auf die Rettungskarte hinweisen. Beim ADAC muss man sie in den Geschäftsstellen abholen, von der DEKRA werden sie auf Anforderung kostenlos zugeschickt.

DEKRA Aufkleber Der Aufkleber wird von der DEKRA kostenlos zugeschickt.

5 Gedanken zu „“Wo ist das Blatt?”

  1. Je nachdem, wie alt der Enkel ist und ob er schon ein Smartphone hat oder nicht, könnte man ihn dann auch gleich an die moderne Technik heranführen – Mercedes verbaut sie schon serienmässig und stattet alle Fahrzeuge mit einem QR-Code zum digitalen Zugang zur Rettungskarte aus und bei res-qr.de (http://res-qr.de) gibts den QR-Code für fast alle Fahrzeuge zum Nachrüsten. Und – ich verheimliche nicht, dass ich eine gewisse kaufmännische Verbindung zu res-qr.de habe 🙂 – für den Enkel, der schon die Rettungskarte kennt, schicken wir gerne einen Gutscheincode für den Opa, damit er an seinem Auto die digitale Rettungskarte nachrüsten kann – einfach ein kurzes Mail schicken – Gutschein kommt sofort!

  2. Ja, so eine Rettungskarte haben wir auch in unseren Autos, nur sind die auf der Beifahrerseite in die Sonnenblende geklemmt. Mein Mann ist Feuerwehrmann, er sucht immer dort. LG Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.