“Für den Hausgebrauch reicht’s”

Opa surft weiter auf der Nostalgie-Welle. Nach dem Rückblick auf 39. Ehejahre mit Oma und der Erinnerung an unsere Hochzeitstorte versuche ich heute mal in die Tiefen meiner ersten Fahrversuche zu gehen. Das kommt allerdings nicht von ungefähr, sondern hat mit der Blogparade eines Ostwestfalen im Rheinland zu tun. Bei der geht es um den ersten Führerschein und was mit ihm so alles zusammenhängt. Nun ist meine Fahrschule und die Prüfung schon so lange her, dass ich mich nur noch recht schemenhaft erinnern kann -immerhin bin ich auch der Älteste, der bislang an der Blog-Parade teilnimmt. Also, wenn mich nicht all meine Sinne täuschen, fand mein Fahrlehrer damals, dass ich ganz passable auf der Straße unterwegs war, meinte aber, wenn ich die Geschwindigkeit auch bei der Prüfung vorlegen würde, könnte es schwierig werden. Doch irgendwie habe ich mich wohl zusammengerissen und gleich beim ersten Mal alles bestanden, wobei der Prüfer aber beim Parken anmerkte: “Na ja, für den Hausgebrauch reicht’s.” Mittlerweile habe ich da keine Probleme mehr und bringe meine Kiste noch auf Flächen unter, auf den andere nicht einmal ihr Fahrrad abgestellt kriegen. Nur zu groß darf die Parklücke nicht sein, dann … aber lassen wir das. Unfallfrei bin ich seit meiner Prüfung leider nicht geblieben, war aber nur einmal schuld. Irgendwie muss ich wohl nicht richtig aufgepasst haben und bin auf einen vor mir auf eine Tankstelle abbiegenden Motorradfahrer gefahren. Passiert ist – außer ein bisschen Blechschaden – Gott sei Dank nichts. Ich muss allerdings gestehen, dass ich in all den Jahren eine gewisse Sammelleidenschaft entwickelt habe. Sammelobjekte waren dabei Tickets für falsches Parken und zu schnelles Fahren, wobei ich aber betonen möchte, dass mein aktuelles Punktekonto (derzeit) auf null steht. Dass das mit den Tickets auch eine kommunikative Seite hat, zeigt sich übrigens daran, dass ich zeitweise den Polizeipräsidenten als Brieffreund gewinnen konnte. Was soll ich sagen? An mehr kann ich mich nun wirklich nicht erinnern. Außerdem verklärt sich im Laufe der Zeit sowieso alles und war vermutlich viel, viel schlimmer.

Grauer Lappen032Mein erster Führerschein, doch der graue Lappen ist mittlerweile zur Karte geschrumpft.IMG_7753

3 Gedanken zu „“Für den Hausgebrauch reicht’s”

  1. Pingback: Auswertung der Blogparade Mein erster Führerschein > Blogparade > Auswertung, Foto, Führerschein, Lappen, Nostalgie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.