Gerüchteküche-Küchengerüchte

Laut Duden ist die Gerüchteküche ein imaginärer Ort, an dem viele Gerüchte entstehen. Ist dieser Ort allerdings eine Küche, dann sind es eben Küchengerüchte. Die können auch spannend oder lustig oder beides sein. Jedenfalls wird sich Opa künftig jeden Samstag mit ihnen beschäftigen. Heute geht es um die Küchengerüchte zum Thema Apfel.

“An apple a day keeps the doctor away” ist ein englisches Sprichwort, dass so bekannt ist, dass es in allen Sprachen im Original verwendet wird. Erstmals taucht es 1866 in einer walisischen Zeitschrift auf und hieß damals noch: “Eat an apple on going to bed, and you’ll keep the doctor from earning his bread.” In seiner jetzigen Form wurde es dann von Mary Wright 1913 in dem Buch “Rustic Speech and Folklore” verwendet. Und das nicht ohne Grund. Mittlerweile gilt als gesichert, dass Äpfel nicht nur lecker, sondern auch gesund sind und das Risiko für Schlaganfälle senken, die Cholesterinwerte verbessern, das Immunsystem stärken, Entzündungen vorbeugen, den Menschen mit B-, C- und E-Vitaminen plus Kalium, Natrium, Magnesium, Calcium und Eisen versorgen sowie beim Abnehmen helfen. Was soll ich sagen? Also, jeden Tag einen Apfel essen, aber bitte mit Schale, denn darin stecken die meisten Nährstoffe.

Appel480 KopieGesunde Äpfel, von Oma gemalt.

2 Gedanken zu „Gerüchteküche-Küchengerüchte

  1. Als erstes möchte ich doch Ihre Frau mal ein Lob aussprechen, Sie kann ganz toll malen. Ihre Bilder finde ich immer wieder schön.
    Nun zum Apfel. Ungeschält kann und mag ich keine Äpfel essen, sie müssen bei mir schon geschält sein. Außerdem esse ich nicht jeden Apfel, es gibt da nur eine Sorte die ich täglich essen und das ist der Pink Lady, oder manches Mal heißt er auch Chris Pink. Breburn esse ich auch noch zur Not, aber dann hört es meist auch schon auf.
    Letzthin habe ich von einer Bekannten gehört, das man bei Diabetis abends keinen Apfel essen soll, da er angeblich nachts die Leber zu sehr belasten würde.
    Ob das stimmt, keine Ahnung, bin noch nicht dahinter gekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.